Wegweisendes Auswärtsspiel des Letzten beim Vorletzten

Vor einem wegweisenden Auswärtsspiel steht am Samstagabend (19.30 Uhr) der SV Erbach. Das Schlusslicht der Handball-Bezirksoberliga reist zum Vorletzten TGB Darmstadt.

„Jetzt gilt’s!“ Thomas Flath, Abteilungsleiter des SV Erbach, möchte gar nicht lange drumherum reden. Die Auswärtspartie bei den Bessungern ist für die Mannschaft aus dem Heppenheimer Stadtteil ein Endspiel. 5:31 Punkte weisen derzeit beide Teams auf, Erbach bekommt wegen fehlender Schiedsrichter aber noch einen Punkt abgezogen. Mit einem Sieg könnte sich der SVE also an der TGB vorbeischieben und einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.



Kurios: Die Darmstädter gewannen keines der vergangenen neun Spiele. Der letzte zweifache Punktgewinn, und zugleich der einzige in dieser Saison, datiert vom 28. Oktober vergangenen Jahres – ausgerechnet beim 32:23 in der Erbacher Mehrzweckhalle. „Dieses Spiel haben wir natürlich noch in Erinnerung. Und es zeigt uns, dass wir uns auch am Samstag auf ein schweres Spiel einstellen müssen“, erklärt Flath, für den trotzdem nur ein Sieg zählt.

Dass der Druck auf die junge Mannschaft vor dem Kellerduell nicht gerade klein ist, wissen die Erbacher. Nicht zuletzt deshalb sind sowohl Trainerteam als auch Vereinsverantwortliche in diesen Tagen vor allem als Psychologen gefragt. „Wir müssen den jungen Spielern klarmachen, dass die Welt auch bei einem Abstieg für uns nicht untergeht. Trotzdem sind wir uns alle einig: Wir wollen gemeinsam den Klassenerhalt schaffen. Das haben wir in einer der vergangenen Teamsitzungen nochmals ausdrücklich betont“, verrät Thomas Flath. Zudem baut der Abteilungsleiter auf die lautstarke und zahlreiche Unterstützung der eigenen Fans: „Wir brauchen jede Stimme, um den Klassenerhalt zu verwirklichen.“

Um dieses Ziel zu erreichen, sollte am Samstagabend ein Auswärtssieg her. Es wäre der erste Auswärtssieg der Saison für den SV Erbach, der seine fünf Punkte bislang allesamt in der heimischen Mehrzweckhalle holte. „Bei einem doppelten Punktgewinn haben wir alles in eigener Hand. Wir wissen aber, dass dies sehr schwer wird“, sagt der Erbacher Abteilungsleiter.

Auf wen Trainer Jozef Skandik in personeller Hinsicht bauen kann, entscheidet sich kurzfristig. Auf Verstärkung erfahrener Spieler wie zum Beispiel Timo Wiegand oder Florian Roßmann hoffen sie alle. Ob sie am Samstagabend auch zur Verfügung stehen, ist indes noch offen.

Quelle: Echo Online 08.03.2018