Start-Ziel-Sieg der MJC I

Männliche C-Jugend I: SV Erbach – TSG Offenbach-Bürgel 47:21 (21:10)

Schon nach den ersten Minuten zeichnete sich die körperliche und technische Überlegenheit der Gastgeber ab und so konnte man sich Tor um Tor von den Gästen absetzten. Diese Überlegenheit konnte das Team zu jeder Spielzeit ausspielen und über die gesamte Spieldauer hinweg, konnte man sich immer weiter vom Gegner absetzen. Die sehr offensive Abwehr der Erbacher zwang die Angreifer zu einfachen Fehlern, die dann in Ballgewinne und einfache Tore umgemünzt wurden. Bereits nach 32 Minuten konnte ein Vorsprung von 20 Toren erzielt werden. Dieser Spielverlauf gab den Coaches die Chance jeden Spieler individuell einzusetzen. „Die gesamte Mannschaft hat eine sehr gute Leistung abgerufen und jeder der eingetragenen Feldspieler konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Über solche Siege freut man sich besonders!“, so die beiden Trainer Steffen Hörr und David Maurer.

Tore: Manuel Hörr (13), Bastian Seitz (10), Jonas Helfrich (7), Leo Rougelis (5), Luis Meffert (4), Louis Maurer (3), Lukas Diedrich (3), Konstantin Bänsch (1), Daniel Hülsen (1)


Männliche E-Jugend: SV Erbach – HSG Fürth/Krumbach 15:19 (7:8)

Gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer aus dem Odenwald konnte man auch in diesem Spiel keine Punktgewinn erzielen. Mit 12 Spielern, davon vier aus den Minis, war die Bank gut besetzt und so war es die Aufgabe des Trainerteams, die Spieler gekonnt einzusetzen. In der Spielform des drei gegen drei in der ersten Halbzeit war die Partie der beiden Mannschaften sehr ausgeglichen und die Gastgeber waren gerade einmal mit einem Tor in Rückstand. In dieser Halbzeit konnte sich vor allem der Torhüter Simon Zundel immer wieder mit Paraden auszeichnen. In der zweiten Halbzeit spielten die Gäste eine sehr gut organisierte offensive Abwehr, die für die Erbacher kaum ein durchkommen zuließ. Durch Ballgewinne in der Abwehr konnte sich das Team aus dem Odenwald immer weiter absetzen. Besondere Freude in der Schlussphase in der sich das Team auf Grund einer Überzahl wieder rankämpfen konnte, machte der Einsatz von Malena Bickel aus der Minimannschaft, die sich mit Ehrgeiz und Willen immer wieder gegen die Jungs der Gäste durchsetzen konnte. „Unser Team hat heute gegen einer sehr gut eingespielte Mannschaft verloren. Hier machte uns besonders ein Spieler der Gäste in der Abwehr immer wieder Probleme. Jetzt gilt es das Positive aus dem Spiel mitzunehmen.“, so die Trainer des SV Erbach Anna-Lena Groh und Florian Rossmann.

Tore: Marlena Bickel (3), Tom Rossmann (9), Lars Lulay (3)

Quelle: LS

20 Treffer in einer Halbzeit gegen den SV Erbach

Einmal mehr ist es eine schwache Defensivleistung, die dem Handball-Bezirksoberligisten zum Verhängnis wird. Bei der 31:39-Pleite stimmt es aber zumindest im Angriff.

Eine deutliche Niederlage kassierte am Sonntagnachmittag der SV Erbach. Beim Tabellennachbarn MSG Roßdorf/Reinheim II verlor der Handball-Bezirksoberligist mit 31:39 (15:20).
Einmal mehr war es die schwache Defensivleistung, die den Erbachern zum Verhängnis wurde. Bereits zur Pause hatte die Mannschaft 20 Treffer gefangen. „Das ist natürlich zu viel. Aber auch im zweiten Durchgang lief es hinten nicht viel besser“, sagte SVE-Betreuer Andreas Lulay.
Nemanja Skrobic Lichtblick in der Offensive
Die personell angespannte Situation wollte Lulay nicht als alleinige Ausrede gelten lassen. „Uns fehlt in der Abwehr einfach die Körperlichkeit. Vorne sah unser Spiel hingegen ordentlich aus“, erklärte der Erbacher Betreuer, der aber eingestand, dass ohne Nemanja Skrobic auch in der Offensive nicht viel zusammenlaufen würde. Die ersten vier SVE-Treffer gingen auf Skrobics Konto, insgesamt war er 14 mal erfolgreich.
„Wir haben im Rückraum im Moment keine Wechselmöglichkeiten, sodass drei Spieler quasi durchspielen müssen“, betonte Andreas Lulay, der trotz der ärgerlichen Pleite in Roßdorf zuversichtlich nach vorne blickt: „Wir werden ruhig und konzentriert weiterarbeiten und ganz sicher nicht in Hektik verfallen. Unsere Angriffsleistung stimmt mich zuversichtlich, dass wir bald auch wieder punkten.“
Den Anfang könnte der SV Erbach schon am Samstag machen, wenn er die SKG Bonsweiher zum Derby in der Mehrzweckhalle empfängt.
SVE-Tore: Skrobic (14/5), Buschendorff (7), Lies, Röder, Lukas Müller (je 2), Kleinbauer, Jonas Müller, Fischer, Schwiersch (je 1)

Minis sind Handballweltmeister

Minis

Am vergangenen Wochenende veranstaltete der Hessische Handballverband ein hessenweit ausgeschriebenes Miniturnier mit genau 24 Mannschaften. Dies hatte den Hintergrund, dass die Minimannschaften einer der 24 teilnehmenden Mannschaften der kommenden Handball-WM zugeordnet wurde. Der SV Erbach versuchte sein Glück und bewarb sich mit der MiniMannschaft für diese Turnier und wurde kurz darauf von Kim Naidzinavicius als Teilnehmerland Kroatien ausgelost. So bereitete sich das Team bereits im Vorfeld auf das Turnier vor und lies unter anderem T-Shirts mit der Flagge von Kroatien bedrucken. Abfahrt war dann am 27.10. um 7:30. Mit dem Bus ging es für vier Jungs und Mädels und ihre Eltern und Fans nach Langenselbold zum Turnier. Zu Beginn durfte dort jedes Team auf die Nationalhymne einlaufen, danach folgte die Ausspielung der Gruppenphase mit dem Spiel Aufsetzterball. Das Turnier verlief sehr fair, und so kam es nicht auf die Tore eines einzelnen Spielers an, sondern darauf, dass das Team in der Summe über alle Spieler verteilt viele Tore erzielte. Nach der Vorrunde ging es dann mit normalen Handballspielen in die Hauptrunde. Dort holten die Minis des SV Erbach 5 von 6 Punkten aus drei Spielen und das Halbfinale wurde erreicht. Gegen Ungarn spielte das Team sehr gut zusammen und auch ins Tor gingen kaum Bälle der Gegner. So hieß es am Ende Finale: Kroatien gegen SüdKorea. Auch hier wurden die letzten Kräfte mobilisiert und die Mannschaft des SV Erbach alias Kroatien konnte am Ende verdient den Weltmeistertitel feiern. Es folgte eine ausgelassene Siegesfeier die auch im Bus noch nicht zu Ende war.

Es spielten: David Weis, David Bock, Mira Lerchl, Matheo Kersjes, Paula Dittrich, Malena Bickel, David Gipp, Hannah Guthier, Moritz Leisler 

Trainer: Desiree Bock & Paul Leisler


Männliche A-Jugend: SV Erbach – HC VfL Heppenheim 31:24 (16:11)

Von Beginn an zeigten die Gastgeber ihr Können und setzten sich von den Gästen ab. Bereits zur Halbzeit konnte das Team eine deutliche Führung erspielen. Nach dem Seitenwechsel konnte die Führung weiter ausgebaut werden. Dies gelang dem Team trotz einiger Fehler in Abwehr und Angriff. Allzuoft wurden Torchancen nicht genutzt und zudem lies man dem Gegner in der Abwehr zu viele Möglichkeiten zum Torerfolg zu kommen. Diese Defizite sollen jetzt in den kommenden Trainingseinheiten aufgearbeitet werden. Nichtsdestotrotz konnte man letztendlich den dritten Sieg im dritten Spiel feiern.

Tore: Leon Brüning (7), Max Lulay (6), Lukas Klenk (4), Jacob Lulay (4), Moritz Kriz (3), Jan Philipp Mischler (3), Vincenz Lulay (2), Diego Radisic (2)


Weibliche B-Jugend: wJSG Bürgstadt/Kirchzell – SV Erbach 21:19 (11:11)

Nach vier Wochen Pause ging es für die weibliche B-Jugend nun endlich zum nächsten Spiel der Saison. Das Team startete konzentriert und gut in die Partie. Jedoch konnten die Gastgeber viele 7m rausholen, die zum größten Teil unnötig waren. Nach dem Seitenwechsel weiterhin starker Auftritt bis zum 14:14, ab dann folgte jedoch eine Phase in der den Gästen kein Tor gelang und so konnte die Spielgemeinschaft einen Vorsprung erzielen. Besonders unglücklich war es, dass die Abwehr zu diesem Zeitpunkt sehr gut stand, man eben nur im Angriff zu wenig Initiative zeigte. Selbst eine Aufholjagd blieb erfolglos und so wartet das Team weiterhin auf den ersten Punktgewinn dieser Saison. Fazit des Trainers Martin Guthier: „Heute haben wir uns leider selbst geschlagen, dabei stand die Abwehr über weite Strecken der Partie besser als in den vergangenen Spielen.“

Tore: Julia Bernhardt (8/4), Carla Gramlich (6/1), Lina Mayer (3), Nadja Helmling (1), Marie Schüssler (1)


Männliche D-Jugend: SV Erbach – HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden 16:17 (9:9)

Es war ein Spiel auf Augenhöhe und doch musste sich der SV Erbach am Ende leider geschlagen geben. Bis kurz vor Spielende konnten die Gastgeber noch ausgleichen, doch dann erzielte die HSG in der entscheidenden Phase das Siegestor für die Gäste. Die Erbacher zeigten über die gesamte Partie großen Kampfgeist und vor allem Paul Leisler im Tor hielt sein Team immer wieder im Spiel. Doch die Erbacher hatten durch einige Ausfälle keine Wechselmöglichkeiten und so gingen gegen Ende des Spiels die Kräfte aus. Nach zuletzt zwei Siegen stand an diesem Wochenende leider wieder eine Niederlage auf dem Anzeigetableau.

Tore: Leon Bernhardt (7/1), Benjamin Stocks (4), Christian Waldi (3/1), Piaypong Losing (1), Max Muntermann (1)

19 Treffer von Selin Schneider

Auch wenn es für den Aufsteiger aus der Klosterstadt nicht gereicht hat, war Trainer Frank Rupp nicht unzufrieden: „Das war eine klare Leistungssteigerung gegenüber dem jüngsten 11:20 gegen Langen“, meinte er nach der 28:32 (14:18)-Derbyniederlage beim SV Erbach. Die Gastgeberinnen, die bislang auch noch keinen Sieg in der noch jungen Bezirksoberliga-Saison feiern durften, waren glücklich: „Das war heute ein sehr gutes Spiel von uns“, meinte SVE-Trainer Jozef Skandik. „Wir wollten schnellen Handball spielen und haben das nach einem durchwachsenen Start auch über weite Strecken sehr gut umgesetzt.“ Dabei war eine Spielerin nicht zu stoppen: Selin Schneider kam am Ende auf 19 Treffer und stellte damit sogar die 14 Tore von Lorschs Katrin Grieser in den Schatten. „Selin war einfach überragend“, musste auch Skandik zugeben.

Bis zum 13:13 (21.) war die Partie ausgeglichen, die Führung wechselte mehrfach. „Leider haben wir uns dann in den letzten Minuten vor der Pause einige Fehler geleistet, die Erbach mit Kontertoren bestraft hat“, so Rupp, der auch nach dem Seitenwechsel die Gastgeberinnen einen Tick besser sah: Bis auf 25:17 (38.) und 28:19 (47.) setzte sich Erbach ab. Aber dann kämpfte sich Lorsch zurück. Beim 26:30 waren noch knapp vier Minuten zu spielen. „Leider ist uns dann die Zeit davongelaufen“, so Rupp.

Tore: Selin Schneider (19/5), Hanna Lambert (5), Luisa Jordan, Anne Meffert (je 3), Lisa Pfeifer, Kim Schneider (je 1)

Quelle: Morgen Web 30.10.2018

SV Erbach: vorne hui, hinten pfui

37 Gegentreffer sind viel zu viel, befindet Abteilungsleiter Thomas Flath, der aber trotz des 30:37 gegen Rüsselsheim seiner Sieben eine klare Leistungssteigerung bescheinigt.


Vorne hui, hinten pfui – die Bezirksoberliga-Handballer des SV Erbach kassierten am Samstag die fünfte Niederlage im siebten Saisonspiel mit dem 30:37 (12:17) gegen die MSG Rüsselsheim.

Thomas Flath sieht klare Leistungssteigerung
Während die Mannschaft in der Offensive eine durchaus ordentliche Vorstellung bot, passte in der Abwehr wenig zusammen. „Das Ergebnis spricht eine deutliche Sprache. 37 Gegentreffer sind viel zu viel“, kritisierte Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath nach einer Partie, in der den Gastgebern durch Paul Buschendorff zwar das erste Tor der Partie gelang (2.), die dann aber einem Vier-Tore-Rückstand hinterherliefen (1:5, 8.). „Gegen eine körperlich so starke und auch erfahrene Mannschaft wie Rüsselsheim ist es nicht leicht, einen solchen Rückstand aufzuholen“, erklärte Flath, der mit Einstellung und Körpersprache durchaus einverstanden war: „Das war eine klare Leistungssteigerung gegenüber den vergangenen Spielen.“
Erneut fehlten Rene Weis, Fabian Jordan und Lennart Grabisch verletzt; Weis und Jordan drohen gar länger auszufallen. „Das ist natürlich alles andere als optimal. Trotzdem lassen wir die Köpfe nicht hängen. Dann werden wir sicher bald wieder Punkte holen“, so Flath.
Tore: Skrobic (12), Lukas Müller (5), Buschendorff (4), Röder, Schwiersch (je 3), Grebe, Kleinbauer, Fischer (je 1)

Steigerung ist nötig

SV Erbach muss vor allem in der Abwehr aggressiver zu Werke gehen. SVE-Frauen bekommen es im Kellerduell der Bezirksoberliga im Duell zweier siegloser Teams mit Lorsch zu tun.

Die Enttäuschung bei den Bezirksoberliga-Handballern des SV Erbach war groß nach der deutlichen 21:37-Niederlage bei Aufsteiger Tvgg Lorsch. Vor allem im Defensivverhalten offenbarte der SVE große Probleme, ließ jegliche Aggressivität vermissen. Das soll am Samstag (19.15 Uhr) im Heimspiel gegen die die MSG Rüsselsheim anders werden.
Allerdings kommt mit Rüsselsheim ein echter Brocken. „Wir wissen, dass die MSG nur schwer einzuschätzen ist“, so Abteilungsleiter Thomas Flath. Er erinnert sich ungern an das Hinspiel der vergangenen Saison, in dem die Erbacher mit 24:41 unter die Räder kamen. Ganz anders damals jedoch das Rückspiel: Hier behielt der SVE mit 27:23 die Oberhand. „Trotz allem haben die Rüsselsheimer eine gut ausgebildete Mannschaft mit wirklich guten Einzelspielern. „Wir müssen uns im Vergleich zu den letzten Spielen deutlich steigern, wollen wir Zählbares behalten“, fordert Flath vor allem in der Abwehr ein engagierteres Auftreten.
In personeller Hinsicht steht Trainer Jozef Skandik noch vor einigen Ungewissheiten. Dario Schwiersch ist zwar wieder ins Training eingestiegen, ein Einsatz dürfte aber noch zu früh kommen. Fabian Jordan droht erneut auszufallen. Auch die Einsätze von Rene Weis und Torhüter Moritz Lulay sind noch längst nicht sicher.

Das Derby in der Frauen-Bezirksoberliga zwischen dem SV Erbach und der Tvgg Lorsch ist am Samstag (17 Uhr) ein Duell zweier siegloser Teams. Allerdings haben beide Mannschaften im Vorfeld der Saison auch schon Probleme gesehen, die Zielsetzung lautet mit „Klassenerhalt“ bei beiden identisch.

Im direkten Aufeinandertreffen in der Mehrzweckhalle scheinen die Schützlinge von SVE-Coach Jozef Skandik im Vorteil. Schließlich haben sie aufsteigende Form bewiesen, wollen nun unbedingt den ersten Sieg einfahren.
Lorschs Trainer Frank Rupp hatte im Training Gesprächsbedarf: „Wir müssen uns deutlich steigern, besonders im Angriff“, fordert Rupp. Dass mit Nadine Remza (Kreuzbandriss) eine verlässliche Größe langfristig ausfällt, macht die Sache noch schwerer.

MJC II setzt Erfolgsserie fort

Männliche A-Jugend: HSG Dornheim/Groß-Gerau – SV Erbach 34:43 (17:26)

Die Gäste starteten mit der Unterstützung von drei B-Jugendlichen zu Beginn eher unkonzentriert in die Partie. Nach kürzester Zeit lag das Team deshalb bereits mit zwei Toren zurück. Um den Vorsprung der Gastgeber nicht größer werden zu lassen, wurde in einer sehr frühen Auszeit noch einmal in Erinnerung gerufen was man sich vor dem Spiel vorgenommen hatte. Das Team legte den Schalter um und so konnte bis zur Halbzeit ein Vorsprung von neun Toren ausgebaut werden, den man auch in der zweiten Halbzeit bis zum Spielende halten konnte. Somit konnte am Ende ein nur zu Spielbeginn gefährdeter Auswärtssieg gefeiert werden. Kommende Woche geht es gegen die TGB Darmstadt, dann muss vor allem eine Leistungssteigerung in der Abwehr erfolgen.

Tore: Paul Buschendorff (13), Luca Jordan (7), Vincenz Lulay (4), Diego Radisic (4), Leon Brüning (4), Marvin Greene (4), Moritz Kriz (3), Johannes (3), Jakob Lulay (1)


Männliche B-Jugend: HSG Dutenhofen/Münchholzhausen – SV Erbach 21:23 (14:12)

Den ersten Saisonsieg in der hessenweiten Landesliga landete die männliche B-Jugend des SV Erbach beim 23:21 (12:14)-Auswärtserfolg bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen.

Die Führungen wechselten ständig, die umkämpfte Partie steuerte auf eine spannende Endphase zu. Den 18:20-Rückstand drehten die Jungs von Trainer Daniel Brende mit einem Hattrick zum 21:20 (44.). Der überragende Luca Jordan, der acht von elf Treffer in der zweiten Halbzeit erzielte, und die sich stabilisierende Defensive sorgten am Ende für den ersten doppelten Punktgewinn, der entsprechend bejubelt wurde.

Tore: Luca Jordan (13/3), Jacob Lulay, Lukas Klenk (je 3), Marvin Greene, Moritz Süß (je 2)


Männliche C-Jugend I: HSG Rodgau/Niederroden – SV Erbach 33:22 (16:9)

Im Oberliga Spitzenspiel der männlichen C-Jugend gab es leider eine herbe Niederlage für den bisher ungeschlagenen SV Erbach.

Bis zum 10:8 war es ein Spiel auf Augenhöhe und höchstem Niveau, dann verlor man leider aufgrund von Ballverlusten oder Fehlwürfen gegen einen in der Defensive bestens eingestellten Gegner den Anschluss und lag bereits zur Pause mit 7 Toren zurück.

Nach der Pause setze sich dies fort und auch die eine oder andere Umstellung brachte nicht den gewünschten Erfolg. Im Angriff versuchte man zu sehr mit Einzelaktionen zum Erfolg zu kommen und in der Abwehr bekam man zu keiner Zeit den Gegner mit seinem variablen technisch anspruchsvollem Spiel in den Griff.

„Bei uns hat heute leider keiner seine Normalform erreicht und Nieder-Roden hat ein klasse Spiel abgeliefert. Von daher geht die Niederlage auch in dieser Höhe in Ordnung.“ so die beiden Trainer nach dem Spiel.

Tore: Bastian Seitz (7), Jonas Helfrich (5), Manuel Hörr (4/1), Leo Rougelis (4), Luis Meffert (1), Daniel Hülsen (1)


Männliche C-Jugend II: SV Erbach – HC VfL Heppenheim 31:29 (13:13)

In einem Spiel auf Augenhöhe hatten die Gastgeber am Ende das Glück auf ihrer Seite und konnten an die Erfolgsserie mit einem weiteren Sieg anknüpfen. Bereits zu Spielbeginn musste das Team jedoch einen Rückschlag einstecken. Nach einer zweifelhaften Roten Karte für Louis Maurer konnte das Team für kurze Zeit nicht die gewohnten Stärken ausspielen und geriet in Rückstand. Doch bis zur Halbzeit konnten sich die Gastgeber wieder fangen und schafften zum Seitenwechsel den Ausgleich. In Hälfte zwei konnte sich keines der Teams so richtig absetzten, doch kurz vor Spielende hatten die Erbacher die besseren Nerven und konnten so am Ende den Sieg im Derby feiern.


Männliche D-Jugend: HSG Fürth/Krumbach – SV Erbach 18:22 (7:13)

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und auf Basis einer sicheren Abwehr konnte an den letzten Erfolg angeknüpft werden. Die Gäste zeigten sich über das ganze Spiel hinweg sehr konzentriert und machten kaum Fehler. Überragender Spieler war hierbei Philipp Preßler mit 11 Toren.

Tore: Philipp Preßler (11), Christian Waldi (5), Leon Bernhardt (3/2), Benjamin Stocks (2), PiyaPong Losing (1)


Weibliche E-Jugend: SV Erbach – HC VfL Heppenheim 13:11 (10:6)

Mit einer kämpferisch starken Leistung konnte die weibliche E-Jugend den ersten Saisonsieg dieser Runde feiern. Egal in welcher Spielform die Mädchen antraten, sie waren zu jeder Zeit voll konzentriert und konnten den Gegner auf Distanz halten. Die Basis für den Sieg war eine gute Abwehr. 

Stilgenbauer und Preßler (Trainerinnen): „Es ist schön zu sehen wie sich die Mädels von Spiel zu Spiel weiterentwickeln und dass sie dadurch auch den ersten Sieg feiern können.“

Tore: Malena Bickel (10), Lina  Stilgenbauer (2), Luisa Preßler  (1)

Quelle: LS

SV Erbach ist chancenlos bei Aufsteiger TVGG Lorsch

Erleichterung bei der Tvgg, Frust beim SVE: Das Derby und Kellerduell der Handball-Bezirksoberliga wurde zu einer überraschend einseitigen Angelegenheit für die Gastgeber.


Erleichterung bei der Tvgg Lorsch, Frust beim SV Erbach: Das Derby und Kellerduell der Handball-Bezirksoberliga wurde zu einer überraschend einseitigen Angelegenheit: Die Lorscher fertigten den SVE mit 37:21 (19:8) ab.

„Bei uns hat man heute gemerkt, dass wir komplett waren. Dadurch konnten wir Tempo von Anfang bis zum Ende machen“, resümierte Tvgg-Spielertrainer Dennis Rybakov, der erstmals auf die beruflich stark eingebundenen Torbjörn Müller und Christoph Schierk zurückgreifen konnte. Auf der anderen Seite war Erbachs Betreuer Andreas Lulay sichtlich bedient: „Lorsch hat uns mit einer aggressiven Deckung den Schneid abgekauft. So eine gesunde Härte hätte ich mir auch von unseren Jungs gewünscht.“
Natürlich fehlten den Erbachern mit den Verletzten Dario Schwiersch, Fabian Jordan und Rene Weis gleich drei Spieler aus den ersten Sechs, „aber das darf keine Entschuldigung für diesen Auftritt sein“, so Lulay. „Wir waren viel zu brav.“ Das konnte man von den Lorschern keineswegs behaupten. Rybakov selbst ging mit gutem Beispiel voran, kaufte Erbachs Torjäger Nemanja Skrobic früh den Schneid ab. Die frühe Zeitstrafe gegen den Spielertrainer (4.) war dabei durchaus einkalkuliert.
Doch nach dem 1:3-Rückstand drehte Lorsch das Ergebnis zum 6:3 und war fortan tonangebend. Zwar wechselten die Gastgeber munter durch, aber auch daraus konnte der SVE keinen Profit schlagen. Im Gegenteil: Dadurch konnten die Gastgeber das Tempo hochhalten, während Erbach mehr und mehr auf dem Zahnfleisch ging, zumal auch die Moral im Keller war. Über 27:13 (43.) und 31:17 (50.) fertigte der Aufsteiger die Gäste regelrecht ab.
„Für uns war es wichtig, hier richtig durchzuziehen. Mit diesem Spiel sind wir in der Liga angekommen, haben gezeigt, dass wir gewinnen können“, war Dennis Rybakov nach dem ersten Sieg im vierten Spiel erleichtert. Dass seine Lorscher zwar noch hinter dem SVE (3:9 Punkte) auf dem vorletzten Rang stehen, ist für den Spielertrainer kein Problem: „Wir wussten, dass wir ein schweres Auftaktprogramm haben und dass das Spiel gegen Erbach das erste sein wird, in dem wir punkten können – und das haben wir eindrucksvoll gemacht.“
Tore: Skrobic (5), Buschendorff (3), Grabisch (2), Grebe (2), Lukas Müller (2), Kleinbauer (2), Jonas Müller (2/2), Röder (1), Fischer (1), Radisic (1/1)

Flath warnt vor Aufsteiger

Der SV Erbach hat in der Handball-Bezirksoberliga zuletzt einen „Rückschritt in der Entwicklung“ gemacht, wie Abteilungsleiter Flath bekennt. Nun folgt das Derby gegen Lorsch.

Vor dem vierten Derby der noch jungen Saison steht am Sonntag (18 Uhr) der SV Erbach. Der Handball-Bezirksoberligist gastiert beim Aufsteiger Tvgg Lorsch.
Die Enttäuschung im Lager der Erbacher war riesig nach dem 24:32 gegen Siedelsbrunn am vergangenen Wochenende. „Vielleicht war die Erwartungshaltung einfach zu groß. Trotzdem war diese Heimniederlage ein Rückschritt in unserer Entwicklung“, erklärt Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath, der sich nun aber auf die bevorstehenden Aufgaben konzentriert. Und da wartet mit der Tvgg Lorsch ein Bezirksoberliga-Aufsteiger, der mit drei Niederlagen in die Saison startete und derzeit den vorletzten Tabellenplatz belegt. Doch genau davon wollen sich die Erbacher nicht blenden lassen, zumal der letzte Gegner, Siedelsbrunn, ebenfalls noch punktlos war, bevor sie in Erbach antraten. „Lorsch hatte zuletzt enorme personelle Probleme, so dass sogar Trainer Dennis Rybakov als Spieler wieder aushelfen musste. Ich persönlich schätze die Tvgg ähnlich stark ein wie beispielsweise Groß-Rohrheim“, warnt Flath, der seine Mannschaft auf eine schwere Aufgabe vorbereitet.
Auf wen Erbachs Trainer Jozef Skandik in personeller Hinsicht bauen kann, ist noch offen. Fabian Jordan wird aufgrund einer Knieverletzung aber wohl ausfallen. Ob Dario Schwiersch, er ist erst vor kurzem wieder ins Training eingestiegen, wieder eine Option ist, ist fraglich.

„Das ist für uns das wichtigste Spiel bisher“, betont derweil Dennis Rybakov, Spielertrainer der Lorscher. Nach drei Niederlagen zum Saisonstart gegen Mannschaften, die allesamt zu den Titelkandidaten zählen, ist das Derby gegen den SVE „die erste machbare Aufgabe“, so Rybakov. „Erbach kämpft genauso wie wir um den Klassenerhalt. Das wird ein richtungsweisendes Spiel“, betont er.
Unterdessen sagt Jozef Skandik, Trainer der Erbacher Frauen: „Das ist für uns wie ein neuer Saisonbeginn.“ Nach den ersten beiden Spielen, einem 24:24 in Walldorf und einem 16:22 gegen Egelsbach, hatten die Erbacherinnen einen Monat Pause. Nun geht es am Samstagabend um 19.15 Uhr in der Sporthalle des Starkenburg-Gymnasiums gegen die HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden II.