Erfolgreicher Jugendspieltag

Männliche A-Jugend: SV Erbach – JSG Crumstadt/Goddelau 31:26 (16:14)

Das Ziel vor dem Spiel gegen die Jugendspielgemeinschaft war klar definiert. Nach der unnötigen Niederlage im Spiel zuvor sollte wieder gepunktet werden. Doch die Gäste zeigten sich gewillt dem Tabellenzweiten die Punkte abzunehmen. So war vor allem die erste Halbzeit ein Spiel auf Augenhöhe und die Gastgeber konnten sich kaum vom Gegner absetzen. Erst nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Erbacher und konnten durch eine gute Abwehr, die die Gäste immer wieder zu Ballverlusten zwang, mit Kontertoren einen Vorsprung erzielen. Neben einer starken Teamleistung waren vor allem Paul Buschendorff, mit 15 Toren und Yannick Zipser im Tor in den entscheidenden Phasen zur Stelle.

Tore: Paul Buschendorff (15), Max Lulay (4), Jan Philipp Mischler (4), Lukas Lenk (3), Leon Brüning (3/3), Jakob Lulay (2)


Weibliche B-Jugend: SV Erbach – JSG Wallstadt 23:30 (13:17)

Gegen den Tabellenführer wollten sich die Mädels aus Erbach so gut wie möglich präsentieren und die Niederlage so gering wie möglich halten. Doch zu Spielbeginn konnte der erste Tabellenplatz seine Stärke nicht ausspielen. Einen Rückstand von vier Toren konnten die Gastgeber prompt wieder aufholen und das Spiel war wieder offen. Dann folgte jedoch eine Phase der Unkonzentriertheit auf Seiten der Erbacher und der Ausgleich war erneut dahin. So gelang den Gästen bis zur Halbzeit eine vier Tore Führung, die die Erbacher nicht wieder einholen konnten. Trotz der Tatsache, dass die Gäste nach der Halbzeit deutlich aggressiver aus der Kabine kamen, konnte das Team die Tordifferenz so gering wie möglich halten und verlor am Ende gerade mal mit sieben Toren gegen den Tabellenführer. Brendle und Guthier: „Ein tolles Spiel unserer Mädels, genau so muss es weitergehen, dann können wir endlich die ersten Punkte gegen einen Gegner auf Augenhöhe holen.“ Besonders Carla Gramlich kämpfte unermüdlich und zeigte sich mit elf Toren als beste Spielerin des SVE.

Tore: Carla Gramlich (11/3), Julia Bernhardt (4), Lina Mayer (3), Maya Willis (2), Ira Sticksel (1), Franca Helfert (1), Melina Guthier (1)


Männliche C-Jugend I: SV Erbach – HSG Hanau 38:26 (21:9)

Im letzten Spiel vor der Winterpause landeten die Jungs der MJC I in der Oberliga Süd einen Sieg, der vor allem in der Höhe völlig verdient war. Lediglich die ersten 12 Minuten konnten die Gegner den Gastgebern etwas entgegensetzen, dann war es vor allem die überrangend gespielte offensive Abwehr der Erbacher, durch die man sich bereits zur Halbzeit einen deutlichen Vorsprung erspielen konnte. Die deutliche Führung ermöglichte es den Trainern in der zweiten Halbzeit allen Spielern Spielzeit zu geben und verschiedene Variationen im Spiel auszuprobieren. Doch auch durch die Wechsel bekam das Spiel der Gastgeber keinen Bruch und so konnte am Ende, mit 12 Toren Vorsprung, ein verdienter Sieg gefeiert werden. Der Schlüssel zum Erfolg war in diesem Spiel auch die geschlossene Teamleistung.

Tore: Manuel Hörr (9/2), Bastian Seitz (9), Jonas Helfrich (7), Daniel Hülsen (4), Leo Rougelis (3), Maximilian Diesterweg (3), Nicolas Lulay (2), Louis Maurer (1)


Männliche E-Jugend: SV Erbach – HSG Langen 25:15 (12:6)

Von Beginn an zeigte die Heimmannschaft eine konzentrierte Angriffs- und Abwehrleistung. Dabei zeigten sich die beiden Mini-Spieler David Gipp und David Bock als besonders schnelle Angreifer und fanden immer wieder Lücken in der Abwehr. So konnte schnell ein deutlicher Vorsprung erzielt werden, der es den Trainern ermöglichte alle 12 Spieler einzusetzen. Auf Grund der neuen Spielform, bei der ab einem gewissen Torvorsprung das Team den besten Spieler vom Feld nehmen muss, spielten die Gastgeber bereits ab Mitte der Halbzeit bis zum Spielende in Unterzahl. Doch statt nachzulassen, steigerte sich das Team vor allem in der Abwehr und wurde durch viele Paraden von Torhüter Simon Zundel unterstützt. Den Erbachern gelang es die Führung bis zum Spielende auf zehn Tore ausbauen und feierte nach Abpfiff die beiden Punkte.

Tore: Tom Rossmann (8), David Bock (6), David Gipp (5), David Weiss (3), Lars Lulay (2), Janosch Groh (1)


Weibliche E-Jugend: SV Erbach – JSG Lorsch/Einhausen II (aK) 13:6 (7:3)

Mit viel Kampfgeist kämpfte sich die weibliche E-Jugend am vergangenen Wochenende zu einem doppelten Punktgewinn. Dabei konnten sich viele Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen und auch die neuen Spielerinnen konnten sich gut integrieren. Die Basis für den deutlichen Sieg, der nur auf Grund einer neuen Regel nicht höher ausfiel, war eine gute Abwehrleistung. Am Ende waren die Trainer sehr zufrieden mit der Leistung. Darauf kann man in den nächsten Spielen aufbauen.

Tore: Mia Lies (5), Malena Bickel (3), Frida Molsberger (3), Luisa Preßler (1), Lina Stilgenbauer (1)

Quelle: LS

Sparkassenstiftung: Don’t stop the Music

Im Januar findet in der Erbacher Mehrzweckhalle das nächste Event der Sparkassenstiftung Starkenburg statt. Hierfür könnt ihr in allen Filialen, telefonisch unter 06252/120-0 oder auf der Homepage der Sparkasse Starkenburg – hier, Karten bestellen.

Für alle Vereinsmitglieder des SV Erbach gibt es außerdem 10% auf max. zwei Karten pro Person!!! Diese können wie folgt bestellt werden: E-Mail mit Name, IBAN und gewünschter Sparkassenfiliale als Abholung an stiftung@sparkasse-starkenburg.de schicken. Die Karten können dann 2-3 Tage später in der gewünschten Filiale abgeholt werden.

Erster Auswärtssieg für die Männliche E-Jugend

Männliche A-Jugend: SV Erbach – HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden 39:27 (17:15)

Im zweiten Heimspiel der Saison konnte man sich nach einer ausgeglichenen Anfangsphase in der ersten Hälfte zur Halbzeit etwas absetzen und so mit zwei Toren in Führung gehen. Die Vorgaben in der Kabine fruchteten und so wurde das Ziel sich nun immer weiter abzusetzen in Hälfte zwei gut umgesetzt. Konzentrierte Angriffe waren die Basis für den Sieg und auch die Abwehr stand nun etwas besser als in der ersten Halbzeit. So stand am Ende der nun fünfte Sieg im fünften Spiel zu buche. Hervorzuheben ist vor allem die Leistung vom B-Jugendlichen Jakob Lulay, der an seinem Geburtstag 11 Tore von der Außenposition erzielen konnte.

Tore: Jakob Lulay (11), Luca Jordan (7), Paul Buschendorff (6), Diego Radisic (5), Leon Brüning (4), Moritz Kriz (2), Jan Philipp Mischler (1), Vincenz Lulay (1), Lukas Klenk (1)


Männliche C-Jugend I: HSG Weiterstadt/Braunshard/Worfelden – SV Erbach 22:34 (10:16)

Nach zwei ungewöhnlich schwachen Spielen, konnte die Männliche C-Jugend im Auswärtsspiel bei der HSG nun wieder mit einem überzeugenden Auftritt glänzen. Am Ende stand ein deutlicher Auswärtssieg auf dem Tableau mit dem die Gäste den 2. Platz in der Tabelle der Oberliga Süd festigen konnten. Dabei gelang es den Gastgebern nur bis zur Hälfte der ersten Halbzeit mitzuhalten. Mit sehr guter Deckungsarbeit und konzentrierter Angriffsleistung konnte man sich Tor für Tor absetzen und bereits bis zum Seitenwechsel einen ordentlichen Vorsprung erzielen. Genauso spielte das Team auch in Hälfte zwei weiter und konnten sich durch die konsequente Spielart mit wenigen Fehlwürfen und technischen Fehlern immer weiter zum deutlichen Sieg absetzen.

Hörr und Maurer: „Heute haben wir mal wieder ein tolles Spiel gezeigt, haben gut zusammengespielt und sind als Mannschaft aufgetreten.“

Tore: Manuel Hörr (9/1), Bastian Seitz (9), Jonas Helfrich (7), Daniel Hülsen (4), Luis Meffert (3), Keno Kochendürfer (1), Lukas Diedrich (1) 


Männliche D-Jugend: TV Groß-Rohrheim – SV Erbach 24:17 (11:9)

Die ersten Minuten des Spiels verschliefen die Jungs der Gäste und so kostete die Aufholjagd nach zehn Minuten bereits viel Kraft. Doch man schaffte es sich auf ein Unentschieden ranzukämpfen und auch die zwei Tore Rückstand zur Halbzeit machten Mut. Doch dann wiederholte sich die Anfangsphase des Spielbeginns und die Gastgeber konnten problemlos davonziehen. Besonders das Rückzugsverhalten und der Kampfgeist fehlte den Erbachern in der zweiten Halbzeit. Wohl auch weil die Aufholjagd in der ersten Halbzeit viel Kraft gekostet hatte. Am Ende war es eine deutliche Niederlage, die man mit einem wachen und konzentrierten Auftritt hätte verhindern können.

Tore: Philipp Preßler (9), Leon Bernhardt (4), Arne Buschendorff (3), Benjamin Stocks (1)


Männliche E-Jugend: HSG Ried Handball – SV Erbach 19:22 (13:12)

Den ersten Auswärtssieg der Saison konnte am vergangenen Wochenende die männliche E-Jugend feiern. Bis zum Sieg war es jedoch eine hart umkämpfte Partie um den doppelten Punktgewinn. Die erste Halbzeit im drei gegen drei verlief ausgeglichen und keins der Teams konnte sich entscheidend absetzen. Doch der knappe Rückstand der Gäste weckte den Kampfgeist und so war vor allem die gut organisierte Abwehr der Erbacher der spielentscheidende Faktor. Im Angriff konnten zwar klare Torchancen erspielt werden, doch das Team scheiterte allzuoft am gegnerischen Torhüter, weshalb das Spie bis in die Schlussphase spannend blieb. In dieser Phase waren es jedoch die Gäste aus Erbach, die unermüdlich um die Punkte kämpften und sich einen Vorsprung von drei Toren erarbeiteten. Die Abwehr stand immer noch sehr stabil und unterstütze Torhüter Simon Zundel, der immer wieder mit Paraden glänzen konnte. Anna-Lena Groh und Florian Rossmann nach dem Spiel: „Das war heute eine tolle Mannschaftsleistung. Es ist wichtig für das Team auch mal eine spannende Partie für sich zu entscheiden. Besonders erfreulich sind außerdem die große Anzahl an Torschützen die zu diesem Sieg beigetragen haben.“

Tore: Tom Rossmann (11), Lars Lulay (4), Malena Bickel (2), David Weiss (2), Paul Schneider (1), Janosch Groh (1), David Bock (1)


Weibliche E-Jugend: JSG Crumstadt/Goddelau – SV Erbach 7:2 (HZ unbekannt)

Trotz gutem Kampfgeist konnten sich die Mädels der weiblichen E-Jugend im letzten Spiel nicht belohnen. Vor allem im Angriff konnte das Team die gewohnte Spielform nicht abrufen, da die Gegner das Spiel immer wieder durch ständiges zumachen unterbrachen. Dies war auch der Grund warum die Gäste in 40 Minuten geradeeinmal zwei Tore erzielen konnten. Im Gegenzug stand die Erbacher Abwehr jedoch auch gut jedoch sehr viel fairer sodass der Endstand nach abpfiff nicht allzu hoch ausfiel.

Tore: Malena Bickel (1), Luisa Preßler (1)

 

Quelle: LS

SV Erbach will robust dagegenhalten

In der Bezirksoberliga der Handballer kommt es zum Bergstraßen-Derby zwischen SVE und TV Lampertheim. Die Erbacher haben vor allem vor der kompromisslosen zweiten Welle Respekt.

Die 18:19-Niederlage in Erfelden sorgte für Ernüchterung im Lager der Bezirksoberliga-Handballer des SV Erbach. Dabei war es nicht die Niederlage an sich, die die Mannschaft aus dem Heppenheimer Stadtteil so enttäuschte. Vielmehr war es die Art und Weise der Pleite, die Fragen aufwarf. Nun steht am Samstag (19.15 Uhr) gegen den TV Lampertheim ein schweres Heimspiel an.
Gegen den TVL bedarf es einer enormen Leistungssteigerung. Die Mannschaft aus dem Ried beeindruckte jüngst beim 25:24-Heimerfolg gegen den Tabellenführer und Titelaspiranten HSG Langen. „Ich habe den TVL schon beim 27:27 in Heppenheim gesehen. Dieses Spiel hätten sie eigentlich gewinnen müssen. Die Mannschaft ist mit erfahrenen, aber auch jungen Spielern, hervorragend besetzt. Sie strotzen derzeit vor Selbstbewusstsein“, sagt Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath. Von seiner Mannschaft fordert er, aus den Fehlern des Erfelden-Spiels zu lernen: „Wir müssen versuchen, die technischen Fehler zu minimieren und müssen im Angriff entsprechend konzentriert zur Sache gehen.“
Beim Spiel des Gegners lobt Flath die kompromisslose zweite Welle. „Sie gehen keinem Zweikampf aus dem Weg. Wir müssen robust dagegenhalten“, betont der Abteilungsleiter, der auf eine volle Mehrzweckhalle in dem Bergstraßen-Derby hofft.
In personeller Hinsicht dürften dem Trainergespann Andreas Lulay und Nemanja Skrobic bis auf die Langzeitverletzten alle Mann zur Verfügung stehen.

Erbach nach 18:19 bedient

Für den SVE wäre in der Partie bei Erfelden viel mehr möglich gewesen. Der Letzte der Bezirksoberliga macht aber zu wenig aus den Fehlern des Kontrahenten.

Eine ärgerliche Auswärtsniederlage musste am Sonntagabend der SV Erbach einstecken. Die Bezirksoberliga-Handballer verloren bei der ESG Erfelden mit 18:19 (10:8).
Thomas Flath war nach dem Spiel bedient. Der Erbacher Abteilungsleiter ärgerte sich zum einen über ein von beiden Seiten schwach geführtes Spiel. Was ihn aber noch mehr erzürnte, waren die liegengelassenen Punkte seines Teams. Denn – und darüber waren sich wohl die meisten im Lager des SVE einig – es war für den Tabellenletzten deutlich mehr möglich in dieser Partie. „Wir haben uns viele technische Fehler und Fehlabgaben erlaubt. Die ESG hat für eine Heimmannschaft schlecht gespielt. Das hätten wir ausnützen müssen“, ärgerte sich Flath.
Das Spiel gestaltete sich von der ersten Sekunde an zäh. Lagen die Erbacher nach einer Viertelstunde mit 5:3 vorne, waren es drei Minuten vor der Pause die Gastgeber, die mit 8:7 führten. Bis zur Halbzeitsirene hatten die Erbacher das Spiel wieder zu ihren Gunsten gedreht. Ähnlich träge wie im ersten Durchgang verlief das Spiel auch nach dem Seitenwechsel. Beide Mannschaften überboten sich mit Unzulänglichkeiten, Höhepunkte waren Mangelware.
„Das war heute in der Tat keine Werbung für den Handballsport. Wir hätten allerdings aus den Fehlern der ESG mehr Profit schlagen müssen“, betonte Thomas Flath, dessen Mannschaft kurzfristig auf Paul Buschendorff verzichten musste. Sehr zum Ärger des Erbacher Abteilungsleiters: „Natürlich spielen wir auf Amateurniveau, und da kann immer etwas Privates dazwischen kommen. Uns hat aber eine wichtige Option im Rückraum gefehlt, die wir zusammen mit den Langzeitverletzten nicht kompensieren können.“ Da half auch der erneute Einsatz von Oldie Mladen Radisic nichts, der sechs Minuten vor Schluss nach der dritten Zeitstrafe mit Rot vorzeitig vom Feld geschickt wurde.
Tore: Skrobic (6), Lukas Müller (4/3), Schwiersch (3), Grebe, Lies, Röder, Jonas Müller, Radisic (je 1)

Aufholjagd der weiblichen B-Jugend kostet viel Kraft

Männliche B-Jugend: SV Erbach – HSG Lumdatal 21:29 (12:11)

In der hessischen Landesliga der männlichen B-Jugend gaben die Nachwuchshandballer des SV Erbach im Heimspiel gegen die HSG Lumdatal beim 21:29 (12:11) die Punkte ab. Wieder einmal kostete eine Phase mit einer Torflaute den Sieg. In der ersten Halbzeit begegneten sich zwei Teams auf Augenhöhe, wobei Erbach immer vorlegte und die Führung behauptete. Nach dem Seitenwechsel benötigte das Team von Daniel Brendle neun Minuten für den ersten Treffer, kassierte aber fünf Gegentore zum 12:16: „Dann sind wir erneut einem Rückstand hinterher gelaufen und haben es aufgrund einiger vergebenen Einwurfchancen verpasst, entscheidend zu verkürzen. Solch eine Phase hatten wir bislang in jeder Partie, daran werden wir arbeiten“, so Trainer Daniel Brendle.

Tore: Luca Jordan (7/4), Bastian Seitz (4), Jacob Lulay (3), Daniel Hülsen, Lukas Klenk (je 2), Manuel Hörr, Moritz Süß, Jonas Helfrich (je 1)


Weibliche B-Jugend: TV Büttelborn – SV Erbach 30:18 (13:7)

Mit einer weiteren Niederlage im Gepäck mussten die Mädels der weiblichen B-Jugend die Heimfahrt antreten. Die Grundlage dafür waren bereits die ersten 10 Minuten in denen das Team nicht richtig ins Spiel kam und das vorgenommen nicht umsetzen konnte. Mit einem sechs Tore Rückstand ging es dann nach einer Auszeit auf Aufholjagd. Es gelang der Ausgleich zum 7:7 doch diese Phase in der die Abwehr sehr viel besser stand kostete das Team viel Kraft, sodass es zur Halbzeit beim 13:7 erneut sechs Tore Rückstand auf den Gastgeber waren. In der zweiten Hälfte fehlte in der Abwehr die nötige Konsequenz und im Angriff führten gute Aktionen oft zu Fehlwürfen oder Ballverlusten. Diese nutzten die Gastgeber und konnten sich immer weiter absetzen. 

Tore: Julia Bernhardt (6/3), Carla Gramlich (5/1), Lina Mayer (3), Maya Willis (2), Franca Helfert (2)


Männliche C-Jugend I: SV Erbach – TV Gelnhausen 34:32 (14:15)

Einen hart erkämpften Sieg erzielten die Oberliga-Handballer des SVE am vergangen Spieltag gegen einen unbequemen Gegner. Das Spiel war geprägt von vielen Einzelaktionen und einer ungewohnt schlechten Wurfquote. Man kam mit der sehr offensiven Deckung der Gegner nicht zurecht und wurde zu häufig zu einfachen Ballverlusten und Würfen aus ungünstigen Situationen gezwungen.  In der eigenen Abwehr gelang es nicht die gewohnt stabile Abwehr zu stellen und so hatten es die Gäste allzuoft viel zu leicht, die Lücken zum Torabschluss zu nutzen. Auffälligster Akteur beim SVE war Bastian Seitz, der 18 Tore zum Erfolg beitrug.

„Es war sicherlich nicht unser bestes Spiel, aber am Ende zählen die zwei Punkte und die haben sich unsere Jungs auch verdient,“ so die beiden Trainer Hörr und Maurer. 

Tore: Bastian Seitz (18), Manuel Hörr (8), Jonas Helfrich (5), Leo Rougelis (2), Keno Kochendörfer (1)


Männliche D-Jugend: SV Erbach – JSG Mörfelden/Walldorf 13:33 (7:14)

Gegen den Tabellenführer, der in allen belangen den Gastgebern überlegen war, gab es in diesem Duell nichts zu holen. So gelang es den Jungs erst ab Mitte der ersten Halbzeit Lücken in der Abwehr zu finden und auch zum Torabschluss zu nutzen. Die Gäste, die eine gute Abwehr stellten und auch im Angriff immer wieder zum Torerfolg kamen, bauten den Vorsprung immer weiter aus. In Hälfte zwei waren es sehenswerte Einzelaktionen, mit denen die Spieler des SV Erbach glänzen konnten.

Tore: Leon Bernhardt (4/1), Philipp Preßler (3), Benjamin Stocks (3), Piyapong Losing (1), Max Muntermann (1), Leon Geisler (1)

Quelle: LS

Erbach will nachlegen

Bezirksoberliga-Handballer wollen bei Erfelden den Schwung aus dem 24:24 gegen Bonsweiher mitnehmen. Eine aggressive Deckungsarbeit ist die Voraussetzung für ein gutes Ergebnis.

Abteilungsleiter Thomas Flath hat bei dem Remis gegen Bonsweiher einige gute Ansätze gesehen, auf die es nun in den nächsten Wochen aufzubauen gilt. Denn auch bei der ESG dürfte vor allem eines gefordert sein: eine konzentrierte Abwehrleistung. „Das wird für uns immer wichtig sein. In Erfelden erwartet uns eine schwere Aufgabe, die wir nur meistern können, wenn wir in der Defensive aggressiv zur Sache gehen“, weiß Flath. Die ESG schätzt er dabei als unangenehmen Gegner ein, die Erinnerungen der vergangenen Jahre sind dabei nicht die besten.
„Wir haben uns in Erfelden immer schwergetan. Mit dem Schwung aus dem Bonsweiher-Spiel bin ich aber zuversichtlich, dass wir auch dort etwas mitnehmen können“, erklärt der Erbacher Abteilungsleiter, der einen guten Saisonstart der Erfeldener beobachtete, die zuletzt aber etwas schwächelten. In Langen kassierte die ESG am vergangenen Wochenende eine deutliche 23:39-Niederlage. „Dort kann man aber auch in der Höhe durchaus verlieren. Langen dürfte in dieser Saison der Topfavorit auf die Meisterschaft sein“, so Thomas Flath.
Personell wird sich für das Trainergespann Andreas Lulay/Nemanja Skrobic im Vergleich zum vergangenen Wochenende nicht viel ändern. Ob Mladen Radisic wieder aushelfen kann, steht noch nicht fest.
Art und Weise der Pleiten ärgert Trainer Jozef Skandik
Die Erbacher Bezirksoberliga-Handballerinnen von Trainer Jozef Skandik stecken mit 3:9 Punkten weiter im hinteren Drittel der Tabelle fest. Das alleine ist kein Beinbruch, wurde vor der Saison sogar erwartet. Aber die Art und Weise, wie die Erbacherinnen ihre Spiele verlieren, ärgert den erfahrenen Coach. „Wir können derzeit nicht umsetzen, was wir uns vornehmen“, hadert er. Das jüngste 22:26 gegen den direkten Konkurrenten Arheilgen ist ein klares Indiz hierfür. „Da konnten wir zu keinem Zeitpunkt unsere Leistung abrufen.“

Mit der HSG Langen erwartet den SVE am Sonntag (18 Uhr) eine Mannschaft, die mit 4:8 Punkten und Tabellenplatz sieben dort steht, wo sie erwartet wurde, nachdem in der Vorsaison erst auf den letzten Drücker der Klassenerhalt geschafft wurde. Aber gerade zu Hause ist die HSG nicht zu unterschätzen und kann mit ihrer Tempoverschleppung einen Gegner zermürben. Entsprechend fordert Skandik von seinen Spielerinnen ein Höchstmaß an Konzentration – sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. Wenn man lange in der Defensive Aufmerksam gearbeitet und sich den Ball erkämpft hat, soll nicht überhastet und hektisch agiert werden.

SV Erbach wird die Niederlage im Training aufarbeiten

Sie hatten sich so viel vorgenommen, die SVE-Handballerinnen. Doch erneut stehen sie wieder mit leeren Händen da. 22:26 (13:14) unterliegt das Bezirksoberliga-Team der SG Arheilgen.

Sie hatten sich so viel vorgenommen, die Handballerinnen des SV Erbach. Doch am Ende standen sie wieder mit leeren Händen da. 22:26 (13:14) unterlag das Bezirksoberliga-Team der SG Arheilgen, die damit in der Tabelle vorbeizog. Mit 3:9 Punkten ist Erbach nur Achter.
„Wir haben erst in der Schlussphase halbwegs unsere Leistung abgerufen“, ärgerte sich SVE-Trainer Jozef Skandik über die Heimniederlage: „Das müssen wir jetzt im Training aufarbeiten.“ Nach zehn Minuten lag der SVE 2:5 zurück, und schon zu diesem Zeitpunkt wurde klar, dass er gegen die SGA-Deckung große Probleme hat und zudem die Kreisläuferin der Gäste kaum in den Griff bekam.
Als Kim Schneider die Gastgeberinnen nach einer Viertelstunde beim 8:7 erstmals in Führung brachte, schien eine Wende möglich, doch Arheilgen konterte, setzte sich über 13:10 (26.) auf 21:15 ab (46.). Nach Anne Mefferts Strafwurf zum 20:23 (56.) keimte Hoffnung auf, doch eine Minute später hieß es 20:25, und die Messe war gelesen.
Tore: Selin Schneider (9/4), Anne Meffert (5/3), Anna Staffa, Desiree Bock (je 2), Hanna Lambert (2/1), Luisa Jordan, Kim Schneider (je 1)

Vierter Sieg im vierten Spiel der MJA

Männliche A-Jugend: SKG Roßdorf – SV Erbach 24:29 (12:19)

Zu einer ungewohnten Anwurfzeit trat die Männliche A-Jugend, erneut mit der Unterstützung einiger B-Jugendlicher zum Auswärtsspiel in Roßdorf an. Zu Beginn waren einige Unkonzentriertheiten der Grund dafür, dass man sich nicht richtig vom Gegner absetzten konnten. Doch dann konnten die Gäste umschalten und bereits zur Halbzeit einen Vorsprung von sieben Toren erzielen. Hälfte zwei war dann geprägt von vielen einfachen Fehlern, die die Gastgeber konsequent ausnutzten. Die Erbacher konnten sich jedoch wieder fangen und am Ende den Sieg über die Zeit retten. So feierte man den nun vierten Sieg im vierten Spiel und fährt weiterhin ungeschlagen zum nächsten Spiel.

Tore: Moritz Kriz (7), Paul Buschendorff (6), Jan Philipp Mischler (5), Leon Brüning (3), Diego Radisic (3), Max Lulay (1), Luca Jordan (1), Marvin Greene (1), Lukas Klenk (3)


Weibliche B-Jugend: SV Erbach – wJSG Egelsbach/Langen (9:14)

Gegen den bisher verlustpunktfreien Tabellenführer, starteten die Gastgeber sehr konzentriert weshalb es bis zur 20. Minute eine Partie auf Augenhöhe war. Zwischenzeitlich gelang es den Erbachern sogar einen drei-Tore-Rückstand auszugleichen, doch dann folgten unnötige Ballverluste, die zu Tempogegenstößen der Gäste führten. Zur Halbzeit konnte sich die wJSG also vorerst deutlich absetzen, was keineswegs die Leistung der Gastgeber in der ersten Halbzeit wiederspiegelte. In der zweiten Halbzeit zeigten sich der Favorit mit einer stark verbesserten Abwehr, die aggressiver war und mit Ballgewinnen auf schnelle Tore aus war. Für die Erbacher gab es kaum ein Durchkommen mehr. Egelsbach/Langen konnten die Führung nun immer weiter ausbauen und am Ende der Favoritenrolle gerecht werden. Trainer Martin Guthier: „Trotzdem war es insgesamt unser bestes Spiel. Hätten wir diese Leistung in den vergangenen Spielen gezeigt, hätten wir jetzt 2 Siege“

Tore: Julia Bernhardt (5/2), Lina Mayer (2), Carla Gramlich (2), Nadja Helmling (1), Ira Sticksel (1),  Maya Willis (1), Marie Schüssler (1)


Männliche C-Jugend I: JSG Groß-Umstadt/Habitzheim – SV Erbach 30:30 (11:14)

Am Ende der Partie reichte es den Gästen aus Erbach nur zu einem Punkt, und das obwohl man über einen Großteil der Spielzeit die deutlich bessere Mannschaft war und das Spiel bestimmte. Ausschlaggebend für die Punkteteilung waren einfache Ballverluste und Fehlwürfe gegen Ende des Spiels, die von der JSG schwer bestraft wurden. Dabei begann alles ganz gut und nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte man sich auf 9:14 absetzten. In einer unkonzentrierte Phase, vor und nach der Halbzeit, machte man es dem Gastgeber allerdings leicht und dieser konnte sogar mit zwei Toren in Führung gehen. Danach kam erneut die Wende und man setzte sich mit 21:16 ab. Ab diesem Zeitpunkt konnte der SVE zwar immer wieder vorlegen, doch die Gegner kamen durch Ballverluste und konsequent genutzte Konterchancen wieder heran. Beim Stand von 30:30 musste man während dem Angriff der Gastgeber sogar um den doppelten Punktverlust bangen, doch Torhüter Steffen Sommer konnte mit einer Parade schlimmeres verhindern. Steffen Hörr und David Maurer: „In den entscheidenden Phasen haben wir nicht clever genug agiert. Eine Führung von fünf Toren in der zweiten Halbzeit darf man einfach nicht mehr hergeben. Das war ein unnötiger Punktverlust gegen den direkten Tabellennachbarn.“

Tore: Bastian Seitz (12), Daniel Hülsen (8), Manuel Hörr (6) Jonas Helfrich (3), Leo Rougelis (1)


Männliche D-Jugend: TuS Griesheim – SV Erbach 12:27 (7:15)

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnten am vergangenen Wochenende endlich wieder zwei Punkte mit nach Hause genommen werden. Die Basis dafür war eine stabile Abwehr, die den Gastgebern von Beginn an kein Durchkommen ermöglichte. Im Angriff war es eine sehr geringe Fehlerquote und eine konsequente Chancenverwertung die bereits zur Halbzeit für einen guten Vorsprung sorgten. Nach dem Seitenwechsel konnte die Führung ausgebaut und am Ende der Sieg gefeiert werden.

Tore: Philipp Preßler (14), Christian Waldi (6), Benjamin Stocks (3), Piyapong Losing (1), Max Muntermann (1), Leon Bernhardt (1), Ben Kersjes (1)


Weibliche E-Jugend: SV Erbach – wJSG Darmstadt/Eberstadt 16:5 (13:2)

Von Spielbeginn an konnte man sehen, dass die Gastgeber die Punkte an diesem Spieltag auf keine Fall aus den Händen geben wollen. So war nicht nur der Angriff sehr gut, auch die Abwehr, gestützt auf den beiden sehr guten Torhüterinnen Anna Schuster und Hanna Guthier, gab ihr bestes. So konnte man über das ganze Spiel hinweg gerade einmal fünf Tore für die Gäste zulassen und das obwohl man auf Grund der neuen Regel ab der Halbzeit mit einer Spielerin weniger auf dem Feld agieren musste. Die Mädels feierten nach dem Spiel den verdienten Sieg und konnten wieder einmal eine Steigerung zum letzten Spiel zeigen.

Tore: Malena Bickel (5), Frida Molsberger (4), Lina Stilgenbauer (3), Luisa Preßler (3), Carima Kochendörfer (1)

Quelle: LS

SV Erbach sichert 24:24 gegen SKG Bonsweiher

Im Derby sichert Paul Buschendorff mit seinem Treffer 29 Sekunden vor Schluss zum Ausgleich. 300 Zuschauer sehen das über weite Strecken emotionale und ruppig geführte Handballderby.

In einem über weite Strecken emotionalen und ruppig geführten Derby trennten sich die Handball-Bezirksoberligisten SV Erbach und SKG Bonsweiher am Samstag letztlich leistungsgerecht 24:24 (12:10). „In diesem Spiel war alles möglich. Am Ende geht die Punkteteilung aber in Ordnung“, bilanzierte Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath.
Die Schlussphase hatte es in sich. Lagen die Gastgeber, erstmals vom Duo Lulay/Skrobic betreut, eine Viertelstunde vor dem Ende noch mit drei Toren vorne (19:16), berappelten sich die Bonsweiherer wieder: Markus Wiegand sorgte 42 Sekunden vor Schluss für die 24:23-Führung. 13 Sekunden später traf Paul Buschendorff zum 24:24. Und es waren immer noch 29 Sekunden zu spielen. Schneller Anwurf, Benedikt Brehm traf ins Erbacher Tor, doch die beiden Schiedsrichter hatten zuvor auf Freiwurf entschieden. So blieb es beim Remis.
„Das war eine unglückliche Entscheidung. Wenn man auf Foulspiel entscheidet, müsste es in dieser Situation eigentlich Siebenmeter geben“, erklärte Gästetrainer Frank Schmiedel, der sich damit aber nicht weiter beschäftigen mochte. Am Ende stand ein Ergebnis, das auch aus seiner Sicht „absolut in Ordnung“ ging.
Zuvor hatten die knapp 300 Zuschauer ein Derby mit vielen Nickligkeiten gesehen. Der SVE zeigte sich vor allem in der Abwehr deutlich verbessert. „Wir sind aggressiv zu Werke gegangen und haben mit viel Engagement gespielt“, lobte Flath, der auf eine weniger üppig ausgefallene eigene Torausbeute an diesem Abend gut verzichten konnte. Vor allem Mladen Radisic brachte die nötige Körperlichkeit in das Spiel der Erbacher, die in Lukas Müller ihren treffsichersten Torschützen hatten. „Vor dem Spiel hätte ich einen Punktgewinn gegen Bonsweiher auf alle Fälle unterschrieben. Auch nach dem Spiel bin ich mit Leistung und Resultat zufrieden. Darauf lässt sich aufbauen“, sagte Flath.
Nicht ganz einverstanden mit der Leistung seiner Mannschaft war hingegen Frank Schmiedel vor allem in der ersten Halbzeit. „In dieser Phase waren wir zu nervös und haben viele Chancen liegenlassen. Zwar sind wir auch nicht gut in den zweiten Durchgang gekommen, haben uns dann aber wieder gut zurückgekämpft“, erklärte der SKG-Trainer, der neben Kevin Urban einmal mehr auf seine beiden Torhüter Fabian Kirst und Michael Herle verzichten musste. Dafür sprang wieder Nebi Yaman ein und bot erneut eine überzeugende Leistung.
Tore: Lukas Müller (8/7), Schwiersch (5), Grebe, Skrobic (je 4), Buschendorff (2), Radisic (1)