24:38 bei Titelkandidat Crumstadt


Nichts zu holen gab es am Sonntagabend für die Bezirksoberliga-Handballer des SV Erbach: 24:38 (11:19) hieß es nach 60 Minuten bei der ESG Crumstadt/Goddelau.

Nach gutem Start geht’s sukzessive bergab

Große Erwartungen hatten die Erbacher eh’ nicht gehegt vor dem Spiel beim Aufstiegsaspiranten. Dass am Ende eine hohe Niederlage stand, wollten die Verantwortlichen denn auch nicht zu hoch hängen. „Crumstadt/Goddelau gehört zu den Topmannschaften der Liga“, erklärte Abteilungsleiter Thomas Flath nach dem Spiel, das in den Anfangsminuten gar nicht mal so schlecht aussah. 1:0 lagen die Gäste nach einem Treffer von Dario Schwiersch vorne (2.). Über 2:1 (2.) und 6:3 (7.) führten die Erbacher in der neunten Minute mit 7:4. „Ja, wir haben gut begonnen. Trotzdem machte sich auch bemerkbar, dass uns die personellen Alternativen fehlten“, erklärte Flath und verwies vor allem auf die Ausfälle von René Weis und Lennart Grabisch. In Sachen Erfahrung, individueller Klasse und Körperlichkeit war die ESG klar überlegen.

Zwar starteten die Gäste auch die zweite Halbzeit ordentlich, Schwiersch gelangen drei Tore in Folge zum 14:19. So richtig gefährlich wurden die Erbacher, die durch Lukas Müller und Luca Röder auch noch drei Siebenmeter verwarfen, den Gastgebern aber nicht. „Positiv war es, dass wir trotz des klaren Rückstandes nicht aufgegeben haben. Dass es am Sieg der ESG auch in der Höhe nichts zu rütteln gab, ist aber auch klar. Letztlich wirft uns auch diese Niederlage nicht um“, so Flath.

Tore: Schwiersch (10), Lukas Müller (4), Meffert, Röder, Jordan (je 3), Stadler (1)

Quelle: Echo Online 02.10.2017