Aktuelles!

Hier klicken!

Männer 1

1 2 3 28

Abwehr wackelt beim 29:36 in Roßdorf bedenklich

Es war ganz und gar nicht das Spiel des SV Erbach. Der Handball-Bezirksoberligist zeigte am Sonntag über weite Strecken eine enttäuschende Leistung und verlor bei der SKG Roßdorf II deutlich mit 29:36 (14:17).

„Das war in der Tat ein ganz schlechtes Spiel von uns. Wir haben vor allem in der Abwehr überhaupt keinen Zugriff gefunden“, kritisierte SVE-Abteilungsleiter Thomas Flath, der auf der einen Seite zwar 29 Auswärtstore seiner Mannschaft sah, auf der anderen Seite aber 36 Treffer der Roßdorfer notierte: „Das ist natürlich viel zu viel. Natürlich haben wir vor allem in der ersten Halbzeit einige Chancen liegengelassen und hätten mit ein bisschen Glück mit einem Unentschieden in die Pause gehen können. In der zweiten Halbzeit sind wir aber schnell einem klaren Rückstand hinterhergelaufen.“

Tatsächlich war das Spiel in den ersten 30 Minuten weitgehend ausgeglichen. Luca Röder sorgte nach neun Minuten per Siebenmeter für die erste Erbacher Führung (5:4), in der 20. Minute lagen die Gäste 11:9 vorne. Bis zur Pause drehten aber die Gastgeber das Spiel, legten einen Drei-Tore-Vorsprung vor.

Sah es mit Wiederanpfiff zunächst erneut nach einer engen Partie aus, änderte sich das Bild Mitte der zweiten Halbzeit komplett. Über 25:20 (41.) und 28:21 (46.) bauten die Gastgeber ihren Vorsprung bis zur 48. Minute auf 31:22 aus – die Entscheidung. Da halfen beim SVE auch die erfahrenen Akteure um Florian Roßmann, Timo Wiegand und Steffen Hörr am Ende nichts.

„Natürlich zeigen die Roßdörfer vor allem zu Hause oftmals ein ganz anderes Gesicht und lassen einige erfahrene Akteure zum Einsatz kommen. Trotzdem war es vor allem unsere eigene Leistung, die absolut enttäuschend war“, bilanzierte Thomas Flath.

Tore: Röder (7/7), Buschendorff, Wiegand (je 5), Weis, Roßmann, Hörr (je 2), Grabisch, Grebe, Lies, Fischer, Jordan, Schwiersch (je 1)

Quelle: Echo Online 17.04.2018

Aber es fehlen noch ein, zwei Zähler

Vor einem wichtigen Auswärtsspiel steht am Sonntag (15.45 Uhr) der SV Erbach. Der Tabellenvorletzte der Handball-Bezirksoberliga spielt bei der SKG Roßdorf II, die derzeit Platz elf belegt. Keine Frage, der jüngste 32:31-Heimerfolg gegen die HSG Langen wirkte erleichternd auf Trainer, Mannschaft und Vereinsverantwortliche der Erbacher. Es waren zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt, mit denen im Vorfeld so richtig niemand rechnen konnte. Um den Ligaverbleib Anfang Mai endgültig einzutüten, braucht es aber wahrscheinlich noch den ein oder anderen Zähler.

Während der Erbacher Bezirksoberliga-Frauen bereits am Freitag (19.30 Uhr) Siedelsbrunn/Wald-Michelbach empfangen, spielen die C-Liga-Männer am Samstag (15.30 Uhr) bei der TGB Darmstadt III.

Quelle: Echo Online 12.04.2018

Einen überraschenden Heimsieg feierte am Samstagabend der SV Erbach. Der abstiegsbedrohte Handball-Bezirksoberligist bezwang den Tabellenfünften HSG Langen mit 32:31 (15:15).

Ausgelassen war die Freude, als Markus Fischer knapp anderthalb Minuten vor dem Ende zur Führung traf und die Erbacher die Schlusssekunden schadlos überstanden. „Das war überragend. Die Stimmung war in den letzten Sekunden richtig toll“, freute sich Abteilungsleiter Thomas Flath, der seiner Mannschaft ein großes Kompliment aussprach: „Das war eine starke Leistung. Gegen absolut überzeugende Langener haben wir richtig gut dagegengehalten.“

Das Spiel begann ausgeglichen; ab Mitte der ersten Hälfte legte Langen vor (9:6). Die Erbacher zeigten sich aber keineswegs geschockt und sorgten bis zur Pause für den Ausgleich.

Den besseren Start in Durchgang zwei erwischten die Erbacher. Andrej Grebe traf in der 32. Minute zum 17:15. Doch die Partie blieb spannend. Drei Minuten vor dem Ende führte Langen mit 30:29. Wenige Sekunden später glich Steffen Hörr aus. Überhaupt waren es wieder die erfahrenen Verstärkungen, die dem Erbacher Spiel sichtlich guttaten. Hörr brachte es auf sechs Treffer, David Maurer erzielte fünf.

Aus einer geschlossen starken Mannschaft hob Flath Luca Röder heraus: „Er hat in den entscheidenden Situationen Verantwortung übernommen, was nicht nur seine sechs verwandelten Siebenmeter unterstreichen.“

Tore: Röder (7/6), Hörr (6), Schwiersch, Maurer (je 5), Grebe (4), Fischer (2), Jordan, Buschendorff, Weis (je 1)

Quelle: Echo Online 09.04.2018

Der Bezirksoberligist verliert, die Konkurrenz punktet / Die Routiniers sind diesmal nicht dabei

Es war nicht das Wochenende des SV Erbach: Selbst verlor der Handball-Bezirksoberligist bei der ESG Erfelden mit 25:29 (12:11), dazu punktete die Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt, allen voran der Tabellenletzte TGB Darmstadt.

„Diese Saison wird bis zum letzten Spieltag eine ganz enge Kiste. Wir müssen diese Niederlage so schnell wie möglich abhaken und uns nun auf die nächsten Aufgaben konzentrieren“, erklärte Andreas Lulay vom SV Erbach, der in Erfelden sah, dass für seine Mannschaft, die ohne ihre Routiniers antrat, durchaus mehr drin war. „Es ist wie so oft in den vergangenen Wochen. In den entscheidenden Situationen fehlen uns die Abgeklärtheit und die Ruhe im Angriffsspiel“, sagte Lulay, der in der Anfangsphase zunächst einen konzentrierten SVE sah, der nach wenigen Minuten 4:1 in Führung lag. „Wir hatten in den ersten 30 Minuten genügend Gelegenheiten, uns weiter abzusetzen, haben diese Chancen aber nicht genutzt“, kritisierte Lulay. Erfelden glich in der 22. Minute aus.

Zwar gelang Lukas Müller der erste Treffer der zweiten Halbzeit. In der Folge fanden aber die Gastgeber besser ins Spiel. Das drückte sich in einer 22:19-Führung zehn Minuten vor dem Ende aus.

„Uns hat diesmal ein Spieler gefehlt, der die Partie lenkt, in den wichtigen Situationen das Tempo rausnimmt oder auch mal entsprechend anzieht“, sagte Lulay. Dennoch habe die Mannschaft wieder alles gegeben und bis zum Schluss versucht, die Niederlage abzuwenden.

Tore: Müller (9/3), Weis (6), Schwiersch (5), Grabisch, Röder (je 2), Meffert (1)

Quelle: Echo Online 27.03.2018

Wiegand, Hörr und Maurer haben ihren Anteil am 32:26 über Siedelsbrunn/Wald-Michelbach / 250 Zuschauer

Einen unerwartet deutlichen Heimsieg feierte am Samstagabend der SV Erbach. Die Bezirksoberliga-Handballer bezwangen die HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach mit 32:26 (15:12). Der zweite Sieg binnen einer Woche sorgte dafür, dass die Mannschaft von Trainer Jozef Skandik nur noch zwei Punkte hinter dem Drittletzten SKG Roßdorf II liegt, der Klassenerhalt wieder in greifbare Nähe gerückt ist. Kein Wunder also, dass die Zufriedenheit groß war, als die Schlusssirene in der Mehrzweckhalle das Derby beendete.

Der Sieg für die abstiegsbedrohten Gastgeber war vor knapp 250 Zuschauern verdient. „Vielleicht ist der Erfolg ein bis zwei Tore zu hoch ausgefallen. Trotzdem war es eine absolut überzeugende Mannschaftsleistung“, freute sich SVE-Abteilungsleiter Thomas Flath, dessen Mannschaft in diesem wichtigen Spiel wieder auf die Dienste der Routiniers Timo Wiegand, Steffen Hörr und David Maurer bauen konnte. Wie wichtig diese erfahrenen Akteure für das junge Erbacher Team sind, zeigt ein Blick auf die Torschützenliste. Wiegand erzielte zehn, Hörr sieben Tore. „Nicht nur aufgrund ihrer Treffer helfen sie uns ungemein. Vor allem der Abwehr verleihen sie Stabilität. So war unsere Defensive der Schlüssel zu diesem Erfolg“, erklärte Flath.

Erbach begann nervös, lag nach zehn Minuten 2:6 hinten. Doch von Minute zu Minute beruhigte sich das SVE-Spiel. Andrej Grebe traf in der 18. Minute zum 6:6, kurz darauf erzielte Steffen Hörr die erste Führung. Diese sollten die Gastgeber bis zum Ende nicht mehr aus der Hand gaben.

Der zweite Abschnitt begann aus Sicht der Erbacher optimal. Von 17:12 setzten sie sich binnen weniger Minuten auf 19:14 ab. Zwar gelang den Odenwäldern in der 53. Minute durch ihren treffsichersten Spieler, Daniel Benz, der Anschluss (26:25), in der Schlussphase sorgten vier Tore in Folge dann aber für die Entscheidung. Den Schlusspunkt setzte Steffen Hörr.

„Das war schon ein richtig gutes Spiel von uns. Unsere gute Abwehrleistung und das starke Positionsspiel im Angriff waren ausschlaggebend“, bilanzierte Flath, der zudem die kämpferische Einstellung lobte.

Tore: Wiegand (10/2), Hörr (7), Müller (5/1), Grebe, Schwiersch (je 3), Weis (2), Fischer, Jordan (je 1)

Quelle: Echo Online 19.03.2018

Heimspielzeit für den SV Erbach: Die Bezirksoberliga-Handballer empfangen am Samstag (19.15 Uhr) zum Derby die HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach.

Die Erbacher genossen nach dem wichtigen Erfolg bei der TGB Darmstadt (25:20) kurz den Blick auf die Tabelle und den Sprung auf den vorletzten Platz. Doch spätestens seit Dienstagabend gilt die ganze Konzentration dem Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft aus dem Odenwald.



„Natürlich ist es schön, dass wir nach langer Zeit die Rote Laterne abgeben konnten. Nun zählt für uns aber die Vorbereitung auf die nächste Partie“, erklärt Abteilungsleiter Thomas Flath, der ein heißes Derby erwartet und jede Menge Respekt vor der HSG hat. „Siedelsbrunn/Wald-Michelbach hat sich personell gut ergänzt und vor allem im Rückraum viel Potenzial“, weiß Flath und verweist auch auf das starke Kreisspiel der Odenwälder: „Wir müssen diszipliniert arbeiten und dürfen uns nicht allzu viele Fehler erlauben.“

Zuschauerunterstützung als wichtiger Faktor

Das Selbstvertrauen bei der jungen Erbacher Mannschaft ist nach dem jüngsten Auswärtserfolg auf alle Fälle gestärkt. Das gilt es nun mit in das Heimspiel zu nehmen. Ein wichtiger Faktor dürfte dabei wieder den Fans zukommen, die ihren SVE zuletzt in Darmstadt lautstark unterstützten. „Das hat die Mannschaft natürlich vernommen und war sehr dankbar dafür“, sagt Thomas Flath, der neben der Unterstützung der Zuschauer gegen Siedelsbrunn/Wald-Michelbach auch auf eben solche auf dem Parkett hofft. Ob am Samstag die erfahrenen Spieler wie Florian Roßmann, David Maurer oder Steffen Hörr wieder dabei sind, wird sich zeigen. „Die Bereitschaft, uns auch in diesem Spiel zu helfen, ist da, steht aber noch nicht endgültig fest“, berichtet der Abteilungsleiter.

Die Erbacher C-Liga-Männer empfangen am Sonntag (18 Uhr) den TV Seeheim in der Mehrzweckhalle.

Quelle: Echo Online 15.03.2018

Schlusslicht reicht die Rote Laterne weiter / Starke Abwehr, überzeugende Teamleistung

Die Steine, die Spielern, Trainer und Verantwortlichen des SV Erbach vom Herzen gefallen sind, waren groß. Das Schlusslicht der Handball-Bezirksoberliga gewann beim Tabellenvorletzten TGB Darmstadt mit 25:20 (11:10), gab den letzten Platz an die TGB ab. „Das ist für den Kopf natürlich sehr wichtig. Nun gehen wir gestärkt und motiviert die nächsten Aufgaben an“, sagte Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath.

„Das war eine absolut überzeugende Teamleistung“, freute sich Flath: „Die Defensive und ein überzeugender Torhüter Bastian Flath haben den wichtigen Erfolg sichergestellt.“

Den einzigen Rückstand (0:1) verkraftete Erbach gut, in der siebten Minute lag das Team von Trainer Jozef Skandik mit 4:1 vorne. Bis zur Pause hielten die Gastgeber das Spiel noch weitgehend offen, ehe der SVE, angetrieben von zahlreichen und lautstarken Fans, den Grundstein zum ersten Auswärtssieg im zehnten Versuch legte. Über 15:10 (35.) und 18:12 (41.) bauten die Gäste den Vorsprung auf 22:15 aus (50.). „Diese Phase war entscheidend. Wir haben es geschafft, das Spiel ohne Hektik zu Ende zu bringen“, erklärte Flath, der sich zudem über personelle Verstärkungen freute.

Die Routiniers David Maurer, Florian Roßmann und Steffen Hörr trugen sich nicht nur in die Torschützenliste ein, mit ihrer Erfahrung schafften sie es, Ruhe ins Spiel zu bringen und die junge Erbacher Mannschaft zu führen.

Tore: Maurer (5/4), Schwiersch (5), Müller (3/1), Hörr (3), Röder, Weis, Roßmann (je 2), Lies, Jordan, Buschendorff (je 1)

Quelle: Echo Online 13.03.2018

Wegweisendes Auswärtsspiel des Letzten beim Vorletzten

Vor einem wegweisenden Auswärtsspiel steht am Samstagabend (19.30 Uhr) der SV Erbach. Das Schlusslicht der Handball-Bezirksoberliga reist zum Vorletzten TGB Darmstadt.

„Jetzt gilt’s!“ Thomas Flath, Abteilungsleiter des SV Erbach, möchte gar nicht lange drumherum reden. Die Auswärtspartie bei den Bessungern ist für die Mannschaft aus dem Heppenheimer Stadtteil ein Endspiel. 5:31 Punkte weisen derzeit beide Teams auf, Erbach bekommt wegen fehlender Schiedsrichter aber noch einen Punkt abgezogen. Mit einem Sieg könnte sich der SVE also an der TGB vorbeischieben und einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.



Kurios: Die Darmstädter gewannen keines der vergangenen neun Spiele. Der letzte zweifache Punktgewinn, und zugleich der einzige in dieser Saison, datiert vom 28. Oktober vergangenen Jahres – ausgerechnet beim 32:23 in der Erbacher Mehrzweckhalle. „Dieses Spiel haben wir natürlich noch in Erinnerung. Und es zeigt uns, dass wir uns auch am Samstag auf ein schweres Spiel einstellen müssen“, erklärt Flath, für den trotzdem nur ein Sieg zählt.

Dass der Druck auf die junge Mannschaft vor dem Kellerduell nicht gerade klein ist, wissen die Erbacher. Nicht zuletzt deshalb sind sowohl Trainerteam als auch Vereinsverantwortliche in diesen Tagen vor allem als Psychologen gefragt. „Wir müssen den jungen Spielern klarmachen, dass die Welt auch bei einem Abstieg für uns nicht untergeht. Trotzdem sind wir uns alle einig: Wir wollen gemeinsam den Klassenerhalt schaffen. Das haben wir in einer der vergangenen Teamsitzungen nochmals ausdrücklich betont“, verrät Thomas Flath. Zudem baut der Abteilungsleiter auf die lautstarke und zahlreiche Unterstützung der eigenen Fans: „Wir brauchen jede Stimme, um den Klassenerhalt zu verwirklichen.“

Um dieses Ziel zu erreichen, sollte am Samstagabend ein Auswärtssieg her. Es wäre der erste Auswärtssieg der Saison für den SV Erbach, der seine fünf Punkte bislang allesamt in der heimischen Mehrzweckhalle holte. „Bei einem doppelten Punktgewinn haben wir alles in eigener Hand. Wir wissen aber, dass dies sehr schwer wird“, sagt der Erbacher Abteilungsleiter.

Auf wen Trainer Jozef Skandik in personeller Hinsicht bauen kann, entscheidet sich kurzfristig. Auf Verstärkung erfahrener Spieler wie zum Beispiel Timo Wiegand oder Florian Roßmann hoffen sie alle. Ob sie am Samstagabend auch zur Verfügung stehen, ist indes noch offen.

Quelle: Echo Online 08.03.2018

Mit gestärktem Selbstvertrauen erwartet der SV Erbach den TVL zum Bergstraßen-Derby

Das dritte Heimspiel in Folge bestreitet am Samstag (19.15 Uhr) der SV Erbach. Der Tabellenletzte trifft in der Handball-Bezirksoberliga im Bergstraßen-Derby auf den TV Lampertheim.

Der jüngste 24:18-Erfolg über die TuS Griesheim II hat bei den Erbachern das Selbstvertrauen gestärkt. Auch wenn das Ergebnis am Ende „etwas zu hoch ausgefallen ist“, wie Abteilungsleiter Thomas Flath bewertete, so war es dennoch eine überzeugende Leistung, die die Erbacher boten. Daran wollen sie nun im Heimspiel gegen Lampertheim anknüpfen, auch wenn der TVL sicher ein Gegner anderen Kalibers ist, der nun in die Mehrzweckhalle kommt.

Die Lampertheimer haben zuletzt zwei Niederlagen kassiert (27:29 gegen Crumstadt und 21:34 in Arheilgen). In Erbach wollen es die Turner nun wieder besser machen. „Wir müssen auf alle Fälle unsere Linie bewahren. Das war zuletzt leider nicht immer so“, sagt TVL-Trainer Achim Schmied. Gegen Crumstadt/Goddelau verloren die Lampertheimer vergangene Woche in der letzten Viertelstunde ihre Linie. Nun sind immerhin Tizian Karb und Nicolas Glanzner wieder fit, so dass der TVL wieder ein höheres Tempo gehen kann.

Martin Kobylan zieht es in die Heimat zurück

Nicht mehr zum Einsatz für den SV Erbach kommt Martin Kobylan, dessen mehrwöchige Sperre zwar abgelaufen ist, den es aber in seine Heimat Slowakei zurückzieht. „Das hat private Gründe. Natürlich bedauern wir seine Entscheidung, letztlich war seine Verpflichtung aber ein Versuch wert“, sagt Thomas Flath.

An das Hinspiel (23:35) gegen den TVL haben die Erbacher keine guten Erinnerungen, vor allem mit der ersten und zweiten Welle suchten die Lampertheimer den Weg zum Erfolg. „Das müssen wir versuchen, zu unterbinden. Wir müssen den TVL ins Positionsspiel zwingen und dürfen uns nur wenige Fehler und Ballverluste erlauben“, so Flath. Ob Dario Schwiersch, er war längere Zeit krank, am Samstag mitwirken kann, wird sich kurzfristig entscheiden.

Quelle: Echo Online 01.03.2018

24:18 ist der zweite Saisonsieg

Den zweiten Saisonsieg im Kampf um den Klassenerhalt erspielten die Bezirksoberliga-Handballer des SV Erbach: Sie bezwangen vor 60 Zuschauern am Samstagabend den TuS Griesheim II mit 24:18 (12:10).

Es war ein Ausrufezeichen, das die Mannschaft von Trainer Jozef Skandik nach sechs Niederlagen in Folge sendete. „Ja, wir leben noch“, bekannte Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath nach einem Spiel, das sicher keine Bestnoten verdiente. Dafür stand für die Gastgeber zu viel auf dem Spiel. „Es war schon mehr Krampf. In den entscheidenden Situationen waren wir aber zur Stelle und haben gute Entscheidungen getroffen“, sagte Flath, der vor allem die Abwehrarbeit und die Torhüterleistung von Bastian Flath lobte: „Nur 18 Gegentore sprechen eine deutliche Sprache.“

Das Spiel begann ausgeglichen. Nach vier Minuten lag Griesheim vorne (3:2). Über 6:4 (13.) und 11:8 (26.) erkämpften sich die Erbacher bis zur Pause einen Zwei-Tore-Vorsprung. Denkbar ungünstig gestaltete sich für den SVE der Beginn des zweiten Durchgangs. In Minute 38 stand es 12:13. Doch die Erbacher schüttelten sich kurz und fanden ins Spiel zurück. Angetrieben von Timo Wiegand und Rene Weis, er war mit neun Treffern erfolgreichster Werfer der Gastgeber, gelang es den Hausherren, sich bis zur 48. Minute vorentscheidend auf 18:13 abzusetzen.

„Wir sind sehr zufrieden, weil wir gezeigt haben, dass wir uns im Kampf um den Klassenerhalt noch lange nicht aufgegeben haben“, bilanzierte Flath.

Tore: Weis (9/1), Wiegand (6), Lukas Müller (4), Buschendorff (2), Grabisch, Lies, Röder (je 1)

Quelle: Echo Online 26.02.2018

1 2 3 28