19 Treffer von Selin Schneider

Auch wenn es für den Aufsteiger aus der Klosterstadt nicht gereicht hat, war Trainer Frank Rupp nicht unzufrieden: „Das war eine klare Leistungssteigerung gegenüber dem jüngsten 11:20 gegen Langen“, meinte er nach der 28:32 (14:18)-Derbyniederlage beim SV Erbach. Die Gastgeberinnen, die bislang auch noch keinen Sieg in der noch jungen Bezirksoberliga-Saison feiern durften, waren glücklich: „Das war heute ein sehr gutes Spiel von uns“, meinte SVE-Trainer Jozef Skandik. „Wir wollten schnellen Handball spielen und haben das nach einem durchwachsenen Start auch über weite Strecken sehr gut umgesetzt.“ Dabei war eine Spielerin nicht zu stoppen: Selin Schneider kam am Ende auf 19 Treffer und stellte damit sogar die 14 Tore von Lorschs Katrin Grieser in den Schatten. „Selin war einfach überragend“, musste auch Skandik zugeben.

Bis zum 13:13 (21.) war die Partie ausgeglichen, die Führung wechselte mehrfach. „Leider haben wir uns dann in den letzten Minuten vor der Pause einige Fehler geleistet, die Erbach mit Kontertoren bestraft hat“, so Rupp, der auch nach dem Seitenwechsel die Gastgeberinnen einen Tick besser sah: Bis auf 25:17 (38.) und 28:19 (47.) setzte sich Erbach ab. Aber dann kämpfte sich Lorsch zurück. Beim 26:30 waren noch knapp vier Minuten zu spielen. „Leider ist uns dann die Zeit davongelaufen“, so Rupp.

Tore: Selin Schneider (19/5), Hanna Lambert (5), Luisa Jordan, Anne Meffert (je 3), Lisa Pfeifer, Kim Schneider (je 1)

Quelle: Morgen Web 30.10.2018

Steigerung ist nötig

SV Erbach muss vor allem in der Abwehr aggressiver zu Werke gehen. SVE-Frauen bekommen es im Kellerduell der Bezirksoberliga im Duell zweier siegloser Teams mit Lorsch zu tun.

Die Enttäuschung bei den Bezirksoberliga-Handballern des SV Erbach war groß nach der deutlichen 21:37-Niederlage bei Aufsteiger Tvgg Lorsch. Vor allem im Defensivverhalten offenbarte der SVE große Probleme, ließ jegliche Aggressivität vermissen. Das soll am Samstag (19.15 Uhr) im Heimspiel gegen die die MSG Rüsselsheim anders werden.
Allerdings kommt mit Rüsselsheim ein echter Brocken. „Wir wissen, dass die MSG nur schwer einzuschätzen ist“, so Abteilungsleiter Thomas Flath. Er erinnert sich ungern an das Hinspiel der vergangenen Saison, in dem die Erbacher mit 24:41 unter die Räder kamen. Ganz anders damals jedoch das Rückspiel: Hier behielt der SVE mit 27:23 die Oberhand. „Trotz allem haben die Rüsselsheimer eine gut ausgebildete Mannschaft mit wirklich guten Einzelspielern. „Wir müssen uns im Vergleich zu den letzten Spielen deutlich steigern, wollen wir Zählbares behalten“, fordert Flath vor allem in der Abwehr ein engagierteres Auftreten.
In personeller Hinsicht steht Trainer Jozef Skandik noch vor einigen Ungewissheiten. Dario Schwiersch ist zwar wieder ins Training eingestiegen, ein Einsatz dürfte aber noch zu früh kommen. Fabian Jordan droht erneut auszufallen. Auch die Einsätze von Rene Weis und Torhüter Moritz Lulay sind noch längst nicht sicher.

Das Derby in der Frauen-Bezirksoberliga zwischen dem SV Erbach und der Tvgg Lorsch ist am Samstag (17 Uhr) ein Duell zweier siegloser Teams. Allerdings haben beide Mannschaften im Vorfeld der Saison auch schon Probleme gesehen, die Zielsetzung lautet mit „Klassenerhalt“ bei beiden identisch.

Im direkten Aufeinandertreffen in der Mehrzweckhalle scheinen die Schützlinge von SVE-Coach Jozef Skandik im Vorteil. Schließlich haben sie aufsteigende Form bewiesen, wollen nun unbedingt den ersten Sieg einfahren.
Lorschs Trainer Frank Rupp hatte im Training Gesprächsbedarf: „Wir müssen uns deutlich steigern, besonders im Angriff“, fordert Rupp. Dass mit Nadine Remza (Kreuzbandriss) eine verlässliche Größe langfristig ausfällt, macht die Sache noch schwerer.

Flath warnt vor Aufsteiger

Der SV Erbach hat in der Handball-Bezirksoberliga zuletzt einen „Rückschritt in der Entwicklung“ gemacht, wie Abteilungsleiter Flath bekennt. Nun folgt das Derby gegen Lorsch.

Vor dem vierten Derby der noch jungen Saison steht am Sonntag (18 Uhr) der SV Erbach. Der Handball-Bezirksoberligist gastiert beim Aufsteiger Tvgg Lorsch.
Die Enttäuschung im Lager der Erbacher war riesig nach dem 24:32 gegen Siedelsbrunn am vergangenen Wochenende. „Vielleicht war die Erwartungshaltung einfach zu groß. Trotzdem war diese Heimniederlage ein Rückschritt in unserer Entwicklung“, erklärt Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath, der sich nun aber auf die bevorstehenden Aufgaben konzentriert. Und da wartet mit der Tvgg Lorsch ein Bezirksoberliga-Aufsteiger, der mit drei Niederlagen in die Saison startete und derzeit den vorletzten Tabellenplatz belegt. Doch genau davon wollen sich die Erbacher nicht blenden lassen, zumal der letzte Gegner, Siedelsbrunn, ebenfalls noch punktlos war, bevor sie in Erbach antraten. „Lorsch hatte zuletzt enorme personelle Probleme, so dass sogar Trainer Dennis Rybakov als Spieler wieder aushelfen musste. Ich persönlich schätze die Tvgg ähnlich stark ein wie beispielsweise Groß-Rohrheim“, warnt Flath, der seine Mannschaft auf eine schwere Aufgabe vorbereitet.
Auf wen Erbachs Trainer Jozef Skandik in personeller Hinsicht bauen kann, ist noch offen. Fabian Jordan wird aufgrund einer Knieverletzung aber wohl ausfallen. Ob Dario Schwiersch, er ist erst vor kurzem wieder ins Training eingestiegen, wieder eine Option ist, ist fraglich.

„Das ist für uns das wichtigste Spiel bisher“, betont derweil Dennis Rybakov, Spielertrainer der Lorscher. Nach drei Niederlagen zum Saisonstart gegen Mannschaften, die allesamt zu den Titelkandidaten zählen, ist das Derby gegen den SVE „die erste machbare Aufgabe“, so Rybakov. „Erbach kämpft genauso wie wir um den Klassenerhalt. Das wird ein richtungsweisendes Spiel“, betont er.
Unterdessen sagt Jozef Skandik, Trainer der Erbacher Frauen: „Das ist für uns wie ein neuer Saisonbeginn.“ Nach den ersten beiden Spielen, einem 24:24 in Walldorf und einem 16:22 gegen Egelsbach, hatten die Erbacherinnen einen Monat Pause. Nun geht es am Samstagabend um 19.15 Uhr in der Sporthalle des Starkenburg-Gymnasiums gegen die HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden II.

Im Angriff tut sich der SV Erbach schwer

Am Ende sind die Handballerinnen des SV Erbach und ihr Trainer Jozef Skandik mit dem 24:24 (12:11) bei der TGS Walldorf II zufrieden. Denn auch eine Niederlage war möglich.


Durch ein Wechselbad der Gefühle gingen die Handballerinnen des SV Erbach zum Bezirksoberliga-Saisonstart bei der TGS Walldorf II. Am Ende war das Team von Trainer Jozef Skandik mit dem 24:24 (12:11) zufrieden. „Das hätte genauso gut verloren gehen können. Daher passt dieser eine Punkt“, so der Coach.
Im Angriff tun sich die Erbacherinnen schwer
Die Erbacherinnen hatten einen holprigen Start (1:5/7.), berappelten sich dann und waren beim 5:5 (12.) gleichauf. Von da an war die Partie ausgeglichen. Die Deckung des SVE stand gut, aber im Angriff tat sich das Team schwer, die Lücken zu finden. „Wir haben zu oft aus der zweiten Reihe den Abschluss gesucht“, hätte sich Skandik mehr spielerische Mittel gewünscht. Als Walldorf auf 21:18 weg war (47.), schien Erbach die Partie zu entgleiten. Doch mit Kampfgeist kamen die Gäste zur 23:22- und 24:23-Führung, aber am Ende stand es gerecht remis.
Tore: Selin Schneider (9/2), Anne Schneider (6/3), Hanna Lambert (3), Lisa Pfeifer, Kim Schneider (je 2), Luisa Jordan, Anna Staffa (je 1)

Mit Platz sechs kann der SV Erbach sehr gut leben

Zum Abschluss 27:24 gegen Walldorf

Einen Sieg zum Abschluss feierten die Bezirksoberliga-Handballerinnen des SV Erbach gegen den Tabellennachbarn TGS Walldorf II. Durch das 27:24 (13:13) beendet die Mannschaft des krankheitsbedingt fehlenden Trainers Jozef Skandik die Spielzeit auf Tabellenplatz sechs. „Damit können wir sehr gut leben“, sagte Spielführerin Linda Schneider.

Für Nina Sauer war es das letzte Spiel, sie muss auf Grund einer Operation ihre Handballkarriere beenden.

In der ersten Hälfte entwickelte sich eine offene Partie, bei der aber – mit einer Ausnahme beim 5:6 (11.) – immer der SVE vorlegte. Vor allem die Deckung stand gut, und damit konnte auch der ein oder andere technische Fehler in der Offensive wettgemacht werden.

Tore: Anna Jordan (10/1), Anne Schneider (4), Selin Schneider (4/2), Nina Sauer (3), Laura Schäfer (2), Luisa Jordan, Kim Schneider, Desiree Bock, Annika Jordan (je 1)

Quelle: Echo Online 08.05.2018

Nichts zu holen

Frauen verlieren Derby in Biblis klar

Riesen Jubel herrschte am Samstagabend bei den Handballerinnen der FSG Biblis/Gernsheim. Durch den 28:23 (13:8)-Erfolg gegen den SV Erbach wahrte die Mannschaft des scheidenden Trainers Sascha Köhl – er wechselt bekanntlich zum A-Ligisten Heppenheim – die Chance auf den Klassenerhalt.

Von Beginn an übernahm Biblis das Kommando, führte 4:1 (7.), ehe Erbach nach zwei Treffern von Anna Jordan und einem Tor von Desiree Bock ausglich (4:4, 11.). Aber der FSG war an diesem Abend der unbedingte Wille anzumerken, die Punkte zu behalten. Beim 12:5 (20.) schien die Köhl-Sieben schon entscheidend im Vorteil. Doch Erbach hielt dagegen, war beim 13:16 (39.) wieder in Schlagdistanz. Näher sollte der SVE allerdings nicht mehr herankommen. Im Gegenteil: Beim 22:15 (48.) verschaffte sich Biblis/Gernsheim wieder Luft, beim 26:20 (56.) war die Messe gelesen.

Tore: Anna Jordan (6), Laura Schäfer, Nina Sauer (je 5), Anne Schneider (3/1), Hanna Lambert, Desiree Bock, Lisa Pfeifer, Luisa Jordan (je 1)

Quelle: Echo Online 30.04.2018

Trainer Skandik ist voll zufrieden

Frauen geschlossen stark beim 34:28

„Ich bin sehr zufrieden“, sagte Jozef Skandik, Trainer des Frauenhandball-Bezirksoberligisten SV Erbach, nach dem 34:28 (18:12)-Heimsieg gegen die FSG Gersprenztal. „Wir haben von Beginn an gezeigt, dass wir die stärkere Mannschaft sind“, so der Coach, der eine geschlossene Leistung sah, „in der sich alle Spielerinnen mit gutem Einsatz fürs Team auszeichneten.“

Die noch abstiegsbedrohten Gäste kämpften zwar verbissen, fanden aber nur selten Mittel gegen die Erbacherinnen, die sich nach dem 4:4 beim 9:4 (8.) erstmals deutlich absetzten. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte pendelte sich der Vorsprung zwischen drei und fünf Toren ein, der Sechs-Tore-Vorsprung zur Pause war die bis dahin deutlichste Führung.

Im zweiten Abschnitt legte der SVE nach, führte nach 40 Minuten mit 24:17 und ließ in der Folge nichts mehr anbrennen. Zwar schlichen sich nun ein paar Nachlässigkeiten ein, aber Gersprenztal konnte nur etwas Ergebniskosmetik betreiben. „Wir haben eine gute Abwehr gestellt und wenige technische Fehler gemacht – das waren die Schlüssel zum Erfolg“, bilanzierte Skandik.

Tore: Anna Jordan (11/1), Selin Schneider (7/2), Anne Schneider (5), Laura Schäfer (4), Hanna Lambert (3), Desiree Bock (2), Luisa Jordan, Anna Staffa (je 1)

Quelle: Echo Online 24.04.2018

Erbacherinnen sind alle Sorgen los

Hart erkämpftes 23:20 über Siedelsbrunn

Große Freude und Erleichterung bei den Handballerinnen des SV Erbach, große Enttäuschung bei der HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach. Im Derby der Frauenhandball-Bezirksoberliga feierte der SVE am Freitagabend einen verdienten 23:20 (16:12)-Heimsieg, entledigte sich damit bei noch drei ausstehenden Spielen der letzten Sorgen im Abstiegskampf und hat nun sogar die Chance, im Endspurt eins, zwei Plätze vom derzeitigen siebten Rang gutzumachen.

„Ich bin sehr zufrieden, was meine Mannschaft gezeigt hat“, sagte SVE-Trainer Jozef Skandik nach einer Partie, in der die Erbacherinnen dem Favoriten mit viel Kampfgeist und einer überzeugenden Deckung den Schneid abkauften. Nur in der Anfangsphase führte Siedelsbrunn (1:0, 4:3), danach übernahmen die Gastgeberinnen das Kommando, legten beim 10:7 nach einem Doppelschlag von Desiree Bock (18.) erstmals drei Treffer vor. Als die HSG durch Johanna Eder den 18:19-Anschluss markierte, schien die Partie zu kippen (43.). Aber Erbach befreite sich, traf viermal in Folge und sorgte beim 23:18 (53.) für die Entscheidung.

Tore: Nina Sauer (6), Selin Schneider (6/2), Anna Jordan (5/2), Anne Schneider, Desiree Bock (je 2), Laura Schäfer, Hanna Lambert (je 1)

Quelle: Echo Online 16.04.2018

Erleichterung beim SV Erbach

Aber es fehlen noch ein, zwei Zähler

Vor einem wichtigen Auswärtsspiel steht am Sonntag (15.45 Uhr) der SV Erbach. Der Tabellenvorletzte der Handball-Bezirksoberliga spielt bei der SKG Roßdorf II, die derzeit Platz elf belegt. Keine Frage, der jüngste 32:31-Heimerfolg gegen die HSG Langen wirkte erleichternd auf Trainer, Mannschaft und Vereinsverantwortliche der Erbacher. Es waren zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt, mit denen im Vorfeld so richtig niemand rechnen konnte. Um den Ligaverbleib Anfang Mai endgültig einzutüten, braucht es aber wahrscheinlich noch den ein oder anderen Zähler.

Während der Erbacher Bezirksoberliga-Frauen bereits am Freitag (19.30 Uhr) Siedelsbrunn/Wald-Michelbach empfangen, spielen die C-Liga-Männer am Samstag (15.30 Uhr) bei der TGB Darmstadt III.

Quelle: Echo Online 12.04.2018

21:21 könnte Gold wert sein

Eigentlich sollten es zwei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt werden, aber nach 60 zerfahrenen Minuten waren die Handballerinnen des SV Erbach froh, zumindest einen Zähler im Bezirksoberliga-Heimspiel gegen die HSG Langen gerettet zu haben. Das 21:21 (13:10) ist – bei aller Enttäuschung direkt nach dem Schlusspfiff – im Abstiegskampf aber Gold wert. Dadurch wächst der Vorsprung auf den Vorletzten Biblis auf vier Zähler, was bei noch vier Partien – darunter das direkte Duell – die halbe Miete sein sollte.

Dabei lagen die Erbacherinnen nur in der Anfangsphase zurück, drehten nach dem 4:5 den Spielstand zur 6:5-Führung und bauten diese auf 10:6 (21.) aus. Auch neun Minuten vor dem Ende, beim 19:16, hatte Erbach alle Trümpfe in der Hand. Doch Langen kämpfte verbissen und wurde nach dem SVE-Treffer zum 21:19 (58.) noch mit dem Remis belohnt.

Tore: Anna Jordan (7/3), Nina Sauer (5), Selin Schneider (4), Desiree Bock (3), Anne Schneider, Kim Schneider (je 1)

Quelle: Echo Online 09.04.2018