Männer 2

Der Rückraum des SV Erbach ist im dritten Saisonspiel unterbesetzt / Eingespielter Gegner

Zwei Spiele, null Punkte. Die Bilanz der noch jungen Saison in der Handball-Bezirksoberliga fällt für den SV Erbach zumindest ergebnistechnisch verbesserungswürdig aus. Zwingend mit besseren Resultaten war allerdings auch nicht zu rechnen, schließlich hatten es die Erbacher zum einen mit dem Aufstiegsfavoriten HSG Fürth/Krumbach (18:26) und zum anderen mit dem Landesliga-Absteiger SG Arheilgen (20:26) zu tun.

Mit der ESG Crumstadt/Goddelau wartet nun am Sonntag ein weiterer harter Brocken auf den SV Erbach, zählt die ESG auch in dieser Saison doch zu den Topteams der Liga. „Crumstadt/Goddelau spielt schon seit Jahren vorne mit. Sie haben eine erfahrene und eingespielte Mannschaft“, weiß Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath, der allerdings bei seinem SVE auf eine Leistungssteigerung hofft: „Gegen Arheilgen waren wir nicht geduldig genug. Das wollen wir nun anders machen.“ Um bei einer Spitzenmannschaft gut auszusehen, müsse man cleverer spielen. Flath: „Wenn wir es schaffen, mit viel Mut ins Spiel zu gehen, haben wir schon einmal einiges erreicht.“

Personell kann Trainer Axel Buschsieper nicht aus dem Vollen schöpfen. Mit Lennart Grabisch und René Weis werden zwei Rückraumspieler am Sonntag ausfallen.

Die Erbacher Reserve empfängt am Samstag (19.15 Uhr) die HSG Bensheim/Auerbach II.

Quelle: Echo Online 28.09.2017


Wieder ein harter Brocken

Der Spielplan meint es nicht gut mit dem SV Erbach: Die Bezirksoberliga-Handballerinnen von Trainer Jozef Szkandik müssen nach der 23:33-Auftaktniederlage bei der ambitionierten HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach am Sonntag (16 Uhr) gleich zum nächsten Aufstiegskandidaten: Bei der ESG Crumstadt/Goddelau hängen die Trauben für die Erbacherinnen erneut sehr hoch. „Das sind Spiele, in denen wir auch viel lernen können“, findet Szkandik, der auch gegen Siedelsbrunn „durchaus gute Ansätze“ sah und dem besonders die Lösungen gegen die offensive Deckung der HSG gefielen. Crumstadt/Goddelau ist nicht mehr mit der Mannschaft aus der vergangenen Runde zu vergleichen, die lange um den Klassenerhalt kämpfte: Vom ehemaligen Landesligisten Griesheim kamen mehrere Spielerinnen zur ESG, welche die Qualität merklich anhoben.

Quelle: Echo Online 28.09.2017

Zum letzten Heimspiel erwarten die Erbacher am Samstag Tabellennachbar Roßdorf


Vor dem letzten Heimspiel der Saison steht am Samstag (19.15 Uhr) der SV Erbach. Der Handball-Bezirksoberligist empfängt die zweite Mannschaft der SKG Roßdorf in der Mehrzweckhalle.

Der ganz große Druck ist weg bei den Erbachern. Der Klassenerhalt, das betonen die Verantwortlichen aus dem Heppenheimer Stadtteil, ist eingetütet. Umso befreiter kann die Mannschaft von Trainer Axel Buschsieper in die letzte Heimpartie gehen, bevor die Saison eine Woche später mit dem Spiel beim TV Lampertheim endet.

Für Thomas Flath, Abteilungsleiter der Erbacher, ist es beruhigend zu wissen, dass der Abstieg kein Thema mehr ist. „Wir können befreit in unser letztes Heimspiel gehen und anschließend gemeinsam mit unserer Frauenmannschaft den Saisonabschluss in unserer Halle feiern“, freut sich Flath, der für das Spiel gegen Roßdorf aber nochmals eine klare Marschrichtung vorgibt. „Wir wollen uns mit zwei Punkten von unseren Fans verabschieden“, so der Abteilungsleiter.

Mit einem Sieg könnten die Erbacher den Kontrahenten in der Tabelle überholen. Personell kann Coach Buschsieper fast aus dem Vollen schöpfen. Allerdings ist der Einsatz von Jonas Müller (Fersenverletzung) derzeit mehr als fraglich.


Die D-Liga-Männer des SV Erbach II gastieren am Sonntag (16 Uhr) beim TV Einhausen II. Die Bezirksoberliga-Handballerinnen aus Erbach empfangen am Samstag (17 Uhr) die FSG Gersprenztal.

Quelle: Echo Online 20.04.2017

Es geht zum Tabellensiebten


Vor einem schweren Auswärtsspiel steht der SV Erbach am Sonntag (18 Uhr). Die Bezirksoberliga-Handballer spielen beim Tabellensiebten HSG Langen.

Keine Frage, man hat die Steine förmlich hören können, die Spielern, Trainer und Vereinsverantwortlichen der Erbacher am vergangenen Wochenende von den Herzen gefallen sind. Mit 30:23 hatte der Elfte das Kellerduell beim Schlusslicht TV Einhausen gewonnen. „Es wäre für unsere Moral fatal gewesen, hätten wir in Einhausen verloren“, betont Thomas Flath, Abteilungsleiter des SVE. Dank einer konzentrierten und vor allem in der ersten Halbzeit starken Leistung brachten die Erbacher den so wichtigen Auswärtserfolg über die Zeit.

Die volle Konzentration gilt nun dem zweiten Auswärtsspiel in Folge. Da wartet mit der HSG Langen ein ganz anderes Kaliber. Im Hinspiel hatte Erbach eine der stärksten Saisonleistungen geboten und 30:23 gewonnen. Die D-Liga-Männer des SVE II empfangen am Samstag (17 Uhr) die Tvgg Lorsch II.


SVE-Frauen wollen zurück in die Erfolgsspur

Nach sechs sieglosen Spielen in Folge wollen die Bezirksoberliga-Handballerinnen des SV Erbach am Samstag (19.15 Uhr) im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn SG Egelsbach wieder in die Erfolgsspur zurück. Allerdings ist die Mannschaft von SGE-Trainer Carsten Gutzeit nicht zu unterschätzen. Mit der ehemaligen Bundesliga-Spielerin und Trainer-Gattin Daniela Gutzeit verfügt Egelsbach über eine routinierte Rückraum-Akteurin.

Quelle: Echo Online 26.01.2017

Trainer Buschsieper bleibt / Beim Frauenteam verlängert auch Skandik


Die kurze Weihnachtspause ist zu Ende. Am Samstag (19.15 Uhr) geht die Saison für den SV Erbach weiter. In der heimischen Mehrzweckhalle empfängt der Handball-Bezirksoberligist den Tabellendritten ESG Crumstadt/ Goddelau.

Die gute Nachricht gab es für die Erbacher zu den Festtagen. Trainer Axel Buschsieper, seit Anfang der Saison für die erste Männermannschaft verantwortlich, bleibt dem SV als Coach auch nächste Spielzeit erhalten. Eine Entscheidung, die auf allen Seiten für Zufriedenheit sorgte. „Mir macht die Arbeit in Erbach sehr viel Spaß. Auch die Zusammenarbeit mit dem gesamten Team um Abteilungsleiter Thomas Flath und dem Vorsitzenden Thomas Lulay läuft hervorragend“, erklärt Buschsieper. Auch Thomas Lulay zeigt sich erfreut, dass die Zusammenarbeit mit dem Trainer weiterläuft: „Für uns ist es wichtig, Konstanz in den Verein zu bringen und Planungssicherheit zu haben. Nach dem für unsere Verhältnisse doch enormen personellen Umbruch vor der Saison ist es uns wichtig, nun wieder etwas aufzubauen. Wir befinden uns auf dem richtigen Weg.“

Derzeit steht Platz elf bei 8:18 Punkten für die Erbacher zu Buche. Damit sind die Verantwortlichen im Heppenheimer Stadtteil durchaus einverstanden. „Wenn man bedenkt, wie jung die Mannschaft ist und wie wenig Erfahrung die Spieler haben, ist die Punkteausbeute bislang absolut in Ordnung. Wenn wir den Klassenerhalt schaffen, können wir durchaus von einer gelungenen Saison sprechen“, erklärt Buschsieper. Der Coach und Vorsitzender Lulay sehen aber eine schwere Rückrunde auf den SV Erbach zukommen. „Vor allem rund um Fastnacht ist es für uns alles andere als leicht, ordentlich zu trainieren. Da die Mehrzweckhalle an diesen Tagen für uns geschlossen ist, müssen wir wieder improvisieren“, so Thomas Lulay.

Mit dem Tabellendritten ESG Crumstadt/Goddelau erwarten die Erbacher am Samstag einen schweren Brocken. „Sie sind das typische Beispiel dafür, wie Erfahrung und eine gefestigte Mannschaft zum Erfolg führen können. Zudem haben sie das nötige Selbstvertrauen, was in engen Spielen den Ausschlag zum Erfolg geben kann“, weiß Buschsieper. Für den Rest der Saison steht den Erbachern André Grebe nach seinem Kreuzbandriss nicht zur Verfügung.

Gute Nachricht gab es für die Bezirksoberliga-Frauen des SV Erbach, die am Samstag (17 Uhr) die HSG Siedelsbrunn/ Wald-Michelbach empfangen. Trainer Jozef Skandik wird die Mannschaft auch nächste Saison trainieren. Die D-Liga-Männer des SV Erbach II spielen ebenfalls am Samstag (15 Uhr) gegen den SKV Mörfelden II.

Quelle: Echo Online 12.01.2017

Bezirksoberligist tritt am Sonntag in Erfelden an / Ein bisschen Druck ist schon vorhanden

Auf die junge Mannschaft des Handball-Bezirksoberligisten SV Erbach warten in den nächsten Wochen Gegner auf Augenhöhe – zumindest nach der Papierform. Nach dem Spiel am Sonntag (18 Uhr) in Erfelden (Tabellen-13.) empfängt die Mannschaft von Trainer Axel Buschsieper den TuS Griesheim II (12.), anschließend geht es zur SKG Roßdorf II (11.) – Gegner also, die schlagbar scheinen. Doch genau davor warnen die Erbacher Verantwortlichen.

„Wer erwartet, dass das Spiel in Erfelden ein Selbstläufer wird, sieht sich absolut getäuscht. Gerade gegen solche Mannschaften sind Topleistungen vonnöten“, warnt Abteilungsleiter Thomas Flath, zumal die ESG zuletzt beim 29:26 in Einhausen wieder Selbstvertrauen getankt haben dürfte. „Erfelden musste vor der Saison einige Abgänge verkraften, darunter erfahrene Spieler. So, wie ich das sehe, sind sie dort auch gerade dabei, eine neue Mannschaft aufzubauen“, weiß Flath, der von seinem Team eine andere Körpersprache als zuletzt bei der Niederlage gegen Büttelborn erwartet.

„Natürlich ist in solchen Spielen auch Druck vorhanden. Gerade für eine junge Mannschaft wie die unsere ist es ab und an keine leichte Situation. Trotzdem bin ich überzeugt, dass unser Trainer die Jungs wieder richtig einstellt und wir gut vorbereitet in dieses, aber auch in die nächsten Spiele gehen werden“, blickt Flath voraus.


Personelle Situation ist noch nicht ganz klar

Wie genau die personelle Situation der Erbacher am Sonntagabend aussehen wird, ist noch nicht klar. Lennard Grabisch und Christian Scholz, die zuletzt verletzt pausieren mussten, dürften wieder mit von der Partie sein. Dominik Lies hingegen wird wohl weiter fehlen.

Die D-Liga-Männer des SV Erbach II empfangen am Samstag (19.15 Uhr) die HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach II.

Quelle: Echo Online 24.11.2016

Schwere Wochen warten auf den SV Erbach. Neben dem Spitzenreiter TV Büttelborn bekommt es der Heppenheimer Handball-Bezirksoberligist demnächst mit dem Tabellenvierten SKG Bonsweiher zu tun. Den Anfang macht aber am Samstag (19.30 Uhr) das Derby beim Dritten HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach.


Keine Frage, der Saisonstart für die personell runderneuerten Erbacher ist geglückt. Mit 6:6 Punkten rangiert die Mannschaft von Trainer Axel Buschsieper derzeit auf Rang sieben. Eine Platzierung, die vor der Runde nicht jeder erwartet hätte.

Zuletzt setzte es gegen den Titelaspiranten HSG Fürth/Krumbach zwar eine deutliche Heimniederlage (20:33), überbewerten wollte dies aber keiner im Lager des SVE. Die nötigen Punkte im Kampf um den Klassenerhalt müssen, darüber sind sie sich alle im Klaren, gegen andere Gegner geholt werden.

Ein solcher hätte eigentlich auch die HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach sein können. Die Odenwälder sind allerdings stark in die Saison gestartet. „Das war jetzt nicht unbedingt zu erwarten. Sie hatten doch einige, teils schwerwiegende Abgänge zu verkraften“, weiß Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath, der vor dem kommenden Gegner großen Respekt hat. „Für uns wird es natürlich richtig schwer. Siedelsbrunn hat einige starke Spieler in seinen Reihen, die wir entsprechend bearbeiten müssen“, erklärt Flath, der von seiner Mannschaft vor allem Tempo und eine konzentrierte Abwehrleistung fordert.

Dabei haben die Erbacher die Siedelsbrunner in unguter Erinnerung. In der letzten Saison setzte es in beiden Spielen Niederlagen (35:43 und 27:29). „Das wollen wir diesmal besser machen, auch wenn die Aufgabe sicherlich nicht leichter geworden ist. Wir müssen neben einer konzentrierten Abwehrleistung aber auch vorne unsere Chancen besser nutzen“, ist sich der Erbacher Abteilungsleiter sicher. Personell stehen Coach Buschsieper alle Spieler zur Verfügung. Auch der zuletzt angeschlagene Dario Schwiersch dürfte wieder mit von der Partie sein. Die D-Liga-Männer des SV Erbach II empfangen am Sonntag (16 Uhr) den TV Einhausen II.

Quelle: Echo Online 27.10.2016

Fürth/Krumbach kommt mit perfektem Saisonstart im Gepäck


Derbyzeit beim SV Erbach: Der Handball-Bezirksoberligist empfängt am Samstag um 19.15 Uhr die HSG Fürth/Krumbach in der Mehrzweckhalle. Keine Frage, die Odenwälder sind perfekt in die Saison gestartet. 8:0 Punkte aus den ersten vier Spielen und ein zuletzt deutlicher 42:28-Auswärtssieg bei Crumstadt/Goddelau machen deutlich, welch schwerer Brocken auf den SV Erbach wartet. „Das wird in der Tat eine richtige Herausforderung für uns. Die HSG gehört für mich ganz klar zu den Titelanwärtern“, zollt Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath dem kommenden Gegner eine gehörige Portion Respekt.

Die Stärken der Fürther weiß er dabei sehr gut einzuschätzen: „Sie sind eine eingespielte Mannschaft, die schon seit Jahren starke Leistungen zeigt. Sowohl vorne als auch hinten sind sie wirklich gut besetzt“, lobt Flath, der die Marschrichtung für das Derby vorgibt: „Wir müssen eine wirklich außergewöhnliche Leistung zeigen, um in diesem Spiel erfolgreich zu sein“, so der Abteilungsleiter.

Bei allem Respekt vor diesem Gegner habe man aber auch die nötige Portion Selbstbewusstsein. „Wir wissen, zu was wir in der Lage sind.“ Freilich sieht auch Flath gerade im Vergleich zum jüngsten 32:31-Erfolg gegen Bauschheim/Rüsselsheim Steigerungspotential in seiner Mannschaft. Besonders die Gegentore ärgerten den Erbacher Abteilungsleiter: „Wenn man 31 Treffer kassiert, ist schon klar, wo wir uns verbessern müssen. Natürlich haben wir in der Defensive noch Luft nach oben.“

Auf wen Erbachs Trainer Axel Buschsieper am Samstagabend in personeller Hinsicht bauen kann, ist noch nicht endgültig klar. Hinter dem Einsatz von Dario Schwiersch steht verletzungsbedingt noch ein Fragezeichen. Er hatte vergangenes Wochenende einen Schlag auf die Hand bekommen. Buschsieper selbst ist nach seinem urlaubsbedingten Ausfall beim letzten Heimspiel gegen Fürth/Krumbach auf alle Fälle wieder mit von der Partie.

„Wenn man unseren Anspruch hat, dann muss man auch in Erbach gewinnen“, fordert derweil Jens Becker den fünften Sieg im fünften Spiel. Gleichzeitig hat der Fürther Trainer durchaus Respekt vor der bisherigen Leistung des SVE. „Den Saisonstart mit 6:4 Punkten hätte wohl kaum jemand den Erbachern zugetraut, nachdem doch einige Leistungsträger gegangen sind.“ Von seiner Mannschaft fordert Becker „viel Geduld. Wir müssen die Konzentration hochhalten, während Erbach wohl versuchen wird, lange Angriffe zu spielen“.

Und natürlich hat Jens Becker auch ein paar Spieler beim SVE ausgemacht, „die einem schon das Leben schwer machen können“. Dabei denkt er in erster Linie an Christian Scholz und natürlich auch an Axel Buschsieper.

Die D-Liga-Männer des SV Erbach II gastieren am Sonntag (18 Uhr) bei der zweiten Mannschaft des TV Groß-Rohrheim.

Quelle: Echo Online 20.10.2016

Erbach gegen Langen – zuletzt wurden die Spiele immer auf Augenhöhe ausgetragen


Das zweite Heimspiel innerhalb von einer Woche steht am Samstag (19.15 Uhr) für den SV Erbach auf dem Programm. Der Handball-Bezirksoberligist empfängt die HSG Langen in der Mehrzweckhalle.

Die Erleichterung war groß im Lager der Erbacher, als am vergangenen Sonntag der TV Einhausen mit 25:14 besiegt war. Diese Leistung wollen die Erbacher nun mit in das Spiel gegen Langen nehmen. Den Gegner wissen die Verantwortlichen dabei noch nicht so richtig einzuschätzen, zumal die HSG ihr Spiel in Einhausen nur mit 28:27 gewann. „In den vergangenen Jahren waren die Spiele gegen Langen immer auf Augenhöhe“, erinnert sich Abteilungsleiter Thomas Flath“, der anfügt: „Wenn wir es schaffen, den gegnerischen Rückraum in den Griff zu bekommen, sollte auch gegen die HSG etwas drin sein.“

Besser werden müsse die Cleverness, die seiner Mannschaft am vergangenen Sonntag phasenweise fehlte. Personell kann Trainer Axel Buschsieper aus dem Vollen schöpfen. Die D-Liga-Männer des SV Erbach II gastieren am Sonntag (14 Uhr) bei der zweiten Mannschaft der Tvgg Lorsch.

Quelle: Echo Online 29.09.2016

Männer II: SV Erbach – TV Asbach 35:31 (15:14)
 
Weiter positiv überrascht in der Bezirksliga C die 2.Männermannschaft der Erbacher Handballer. Auch im Heimspiel, gegen die mit einigen landesligaerfahrenen Akteuren antretende Reserve des TV Asbach, überzeugte die blutjunge Erbacher „Zweite“, sicherte sich mit einem umkämpften 35 : 31 Erfolg zwei weitere Zähler und behauptete damit den 2.Tabellenplatz hinter dem souveränen Tabellenführer aus Büttelborn. Die Erbacher brauchten ca. 10 Minuten um gegen die körperlich robusten Gästespieler das richtige Angriffskonzept zu finden. Mit viel Tempo aus der ersten und zweiten Welle  setzte der SVE die Gäste in der Folgezeit  unter Druck und verschaffte sich bis zur Pausen eine knappe 15 : 14 Führung.  Auch im 2.Durchgang ging es weiter munter hin und her. Keiner Mannschaft gelang es bis zehn Minuten vor dem Ende mehr als ein Tor Vorsprung herauszuspielen. Den entscheidenden Schritt Richtung Sieg machten die Erbacher dann nach dem 31 : 30 Zwischenstand (54.). Der starke Torhüter Bastian Flath versorgte seine schnellen Außenspieler zweimal in Folge mit präzisen Pässen zu Tempogegenstößen und mit diesen beiden Treffern war der Widerstand der Gäste endgültig gebrochen.
Tore: TimSchüßler (9), Lukas Müller (7/1),Rene Weis (6/2), Christian Meffert (5/1), Markus Fischer (3), Colin Stangenberg (2), Viktor Lengle (2), Gerald Grobe (1)
 
Quelle: ME
Männer II : TV Lampertheim – SV Erbach 27:33 (12:16)
 
Nach einer ausgeglichen Anfangsphase, die bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit dauerte, konnten sich die Erbacher mit 3 Toren absetzen. Der Ausschlag für den Sieg war eine starke Abwehrleistung während der zweiten Halbzeit. Tobias Kiefer im Tor, war zudem ein wichtiger Rückhalt für die Mannschaft.
Trainer Michael Lietzinger war hoch zufrieden mit der Mannschaftsleistung und lobte besonders die jungen Spieler des Teams, wie Tim Schüßler und Lukas Müller.
Christoph Lies feierte sein Debüt als aktiver Spieler und krönte dieses mit einem Tor.
Tore: Rene Weis 3, Henning Bührer 2, Markus Fischer 2, Tim Schüßler 8, Christian Meffert 1, Dominik Lies 2, Viktor Lengle 3, Yannick Lulay 1,  Colin Stangenberg 1, Christoph Lies 1, Gerald Grobe 1, Lukas Müller 8
 
Quelle: ME