Niederlage, die Mut macht

DSC_4492klein.jpg
DSC_4521klein.jpg
DSC_4535klein.jpg

Hier gehts zur Fotogalerie

SV Erbach zeigt gegen den TV Lampertheim beim 24:27 eine gute Leistung 


Mit einem positiven Gefühl wollten sich die Bezirksoberliga-Handballer des SV Erbach aus dem Sportjahr 2016 verabschieden. Dass am Ende mit dem 24:27 (14:12) gegen den TV Lampertheim eine neuerliche Niederlage stand, trübte die Stimmung nur ein wenig.

„Wir haben gegen eine erfahrene Mannschaft eine überzeugende Leistung geboten. Natürlich enttäuscht uns die Niederlage ein bisschen. Letztlich überwiegt aber das positive Gefühl aufgrund der starken Vorstellung“, lobte Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath, der von Beginn an ein ausgeglichenes Bergstraßen-Derby sah, in dem sich zunächst keine Mannschaft abzusetzen vermochte. Kurz vor der Pause stand es 12:12, ein paar Minuten später legte der SVE eine Zwei-Tore-Führung vor, mit der es in die Pause ging.



Auch in der zweiten Halbzeit wussten die Erbacher gegen eine erfahrene Lampertheimer Mannschaft zu überzeugen. „Vor allem in kämpferischer Hinsicht haben die Spieler alles gegeben. Wir haben uns auch von zwei Verletzungen nicht zurückwerfen lassen und ordentlich dagegengehalten“, bilanzierte Flath.

So blieb die Partie bis wenige Minuten vor Schluss weiter ausgeglichen. Beim 23:23 schien für die Erbacher zumindest eine Punkteteilung in greifbarer Nähe zu sein. Erst in den Schlussminuten schafften es die Gäste, sich abzusetzen und für die Entscheidung zu ihren Gunsten zu sorgen.

Attacke gegen Vetter sorgt für Diskussionen

„Ich denke, am Ende haben uns die personellen Alternativen gefehlt, während der TVL nochmals durchwechseln konnte“, sagte der Erbacher Abteilungsleiter, der damit auch auf die verletzungsbedingten Ausfälle von Sebastian Vetter und André Grebe anspielte. Vor allem die Attacke gegen Vetter sorgte nach dem Spiel für Diskussionen. „Eigentlich hätte es eine Rote Karte gegen den Lampertheimer Spieler geben müssen. Es gab aber nicht einmal zwei Minuten“, kritisierte Thomas Flath, der erkannte, dass seiner Mannschaft am Ende die nötige Kraft fehlte.

Aus einer geschlossen überzeugenden Mannschaft wollte der Abteilungsleiter den starken Torhüter Bastian Flath und Christian Scholz hervorheben. Letzterem gelangen neun Treffer.

Tore: Scholz (9), Lukas Müller (4/3), Schwiersch, Grabisch (je 4), Luca Röder (2), Vetter (1)

Quelle: Echo Online 19.12.2016