Flath warnt vor Aufsteiger

Der SV Erbach hat in der Handball-Bezirksoberliga zuletzt einen „Rückschritt in der Entwicklung“ gemacht, wie Abteilungsleiter Flath bekennt. Nun folgt das Derby gegen Lorsch.

Vor dem vierten Derby der noch jungen Saison steht am Sonntag (18 Uhr) der SV Erbach. Der Handball-Bezirksoberligist gastiert beim Aufsteiger Tvgg Lorsch.
Die Enttäuschung im Lager der Erbacher war riesig nach dem 24:32 gegen Siedelsbrunn am vergangenen Wochenende. „Vielleicht war die Erwartungshaltung einfach zu groß. Trotzdem war diese Heimniederlage ein Rückschritt in unserer Entwicklung“, erklärt Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath, der sich nun aber auf die bevorstehenden Aufgaben konzentriert. Und da wartet mit der Tvgg Lorsch ein Bezirksoberliga-Aufsteiger, der mit drei Niederlagen in die Saison startete und derzeit den vorletzten Tabellenplatz belegt. Doch genau davon wollen sich die Erbacher nicht blenden lassen, zumal der letzte Gegner, Siedelsbrunn, ebenfalls noch punktlos war, bevor sie in Erbach antraten. „Lorsch hatte zuletzt enorme personelle Probleme, so dass sogar Trainer Dennis Rybakov als Spieler wieder aushelfen musste. Ich persönlich schätze die Tvgg ähnlich stark ein wie beispielsweise Groß-Rohrheim“, warnt Flath, der seine Mannschaft auf eine schwere Aufgabe vorbereitet.
Auf wen Erbachs Trainer Jozef Skandik in personeller Hinsicht bauen kann, ist noch offen. Fabian Jordan wird aufgrund einer Knieverletzung aber wohl ausfallen. Ob Dario Schwiersch, er ist erst vor kurzem wieder ins Training eingestiegen, wieder eine Option ist, ist fraglich.

„Das ist für uns das wichtigste Spiel bisher“, betont derweil Dennis Rybakov, Spielertrainer der Lorscher. Nach drei Niederlagen zum Saisonstart gegen Mannschaften, die allesamt zu den Titelkandidaten zählen, ist das Derby gegen den SVE „die erste machbare Aufgabe“, so Rybakov. „Erbach kämpft genauso wie wir um den Klassenerhalt. Das wird ein richtungsweisendes Spiel“, betont er.
Unterdessen sagt Jozef Skandik, Trainer der Erbacher Frauen: „Das ist für uns wie ein neuer Saisonbeginn.“ Nach den ersten beiden Spielen, einem 24:24 in Walldorf und einem 16:22 gegen Egelsbach, hatten die Erbacherinnen einen Monat Pause. Nun geht es am Samstagabend um 19.15 Uhr in der Sporthalle des Starkenburg-Gymnasiums gegen die HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden II.

Das ist ein klarer Rückschritt für den SV Erbach

Weder in Abwehr noch im Angriff finden die Bezirksoberliga-Handballer in die Spur. So steht im Derby am Ende eine 24:32-Heimniederlage gegen die HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach.


Eine klare 24:32 (12:14)-Heimniederlage gab es am Samstagabend für Handball-Bezirksoberligist SV Erbach gegen die HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach. Es waren zugleich die ersten Saisonpunkte für die Odenwälder.
Thomas Flath, Erbacher Abteilungsleiter, machte nach der Niederlage aus seiner Enttäuschung keinen Hehl: „Das Spiel war ein klarer Rückschritt. Wir haben in keiner Phase des Derbys an die Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen können.“
Immerhin: Der SVE lag über 1:0 (1.) und 2:1 (3.) in der fünften Minute 4:2 vorne. In dieser Phase setzte Nemanja Skrobic Akzente und bereitete der Siedelsbrunner Defensive einige Probleme. „Allerdings vermochten wir uns nach zehn Minuten in der Abwehr zu steigern“, lobte HSG-Trainer Ingo Trumpfheller, der beim 6:5 für die Odenwälder durch Yanik Ehret die erste Gästeführung sah. Diese sollte Siedelsbrunn bis zum Ende nicht mehr aus der Hand geben. 9:6 lag die HSG nach 16, 14:10 nach 27 Minuten vorne. Erbach schaffte aber kurz nach der Pause durch Andrej Grebe den Anschluss. Doch davon ließen sich die Siedelsbrunner nicht beirren.
„Sowohl in Abwehr und auf der Torhüterposition als auch im Angriff haben wir unser Spiel durchbringen können. Wir haben es den Gästen leicht gemacht, mit einfachem Handball-Einmaleins gegen uns zu gewinnen“, kritisierte Flath.
Tore: Lukas Müller (6/3), Buschendorff (6), Skrobic (5), Weis (3), Grebe (2), Grabisch, Fischer (je 1)

Ein Hemsbacher unterstützt den SV Erbach

Der 19 Jahre alte Lukas Gutsche leistet sein Freiwilliges Soziales Jahr beim Sportverein ab. Der Verein verspricht sich einen nochmaligen Schub für die Jugendarbeit.


Der 19 Jahre alte Hemsbacher Lukas Gutsche (Mitte) ist seit 1. September im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres beim SV Erbach aktiv. Das freut SVE-Vorsitzenden Thomas Lulay (links) und Jugendleiter Gregor Lenhardt.Foto: Steffi Bänsch

Lukas Gutsche leistet sein Freiwilliges Soziales Jahr bei den Handballern des SV Erbach ab. Der 19 Jahre alte Hemsbacher wird dabei vor allem die Nachwuchstrainer und Jugendkoordinator Daniel Brendle bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen. „Wir sind mächtig stolz, dass es uns gelungen ist, eine anerkannte Einsatzstelle der Sportjugend Hessen zu werden“, sagte SVE-Vorsitzender Thomas Lulay bei der offiziellen Begrüßung. Der Verein verspreche sich dadurch einen nochmaligen und vor allem nachhaltigen Schub für die Jugendarbeit.
Der Erbacher Vorsitzende machte auch noch einmal deutlich, dass diese für einen Verein in einer Größenordnung des SVE außergewöhnliche Aktion nur mit der Unterstützung einiger Sponsoren möglich ist und betonte vor allem eine großzügige Spende der Sparkassenstiftung Starkenburg. Der SVE hatte sich im vergangenen Jahr beim Vereinsvoting der Stiftung mit seinem Projekt beworben und zählte am Ende zu den glücklichen Gewinnern.

Ein Sieg, ein Remis: „Es ist absolut okay“

Der Saisonauftakt des SV Erbach in der Handball-Bezirksoberliga ist durchaus positiv verlaufen. Neuzugang Skrobic kommt dabei immer besser in Schwung.


Vor einem weiteren Derby steht der SV Erbach am Samstagabend (19.15 Uhr). Der Handball-Bezirksoberligist empfängt die HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach in der Mehrzweckhalle.
Keine Frage, der Saisonauftakt der Erbacher verlief bislang durchaus positiv. Drei Punkte holte die Mannschaft von Trainer Jozef Skandik aus den ersten vier Spielen. Zuletzt gewann der SVE bei der TuS Griesheim II mit 31:29. Kein Wunder also, dass die Klubverantwortlichen einverstanden sind mit der bisherigen Punkteausbeute. „Ja, ein Sieg und ein Unentschieden sind absolut okay. Trotzdem gibt es noch eine Menge zu verbessern, was zuletzt auch das Spiel in Griesheim gezeigt hat“, sagt Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath, der vor dem Heimspiel gegen Siedelsbrunn davor warnt, den Gegner aufgrund der derzeitigen Tabellensituation zu unterschätzen. Die HSG ist mit 0:6-Punkten im Moment Tabellenletzter. „Wir dürfen uns davon nicht blenden lassen, zumal es die Odenwälder zum Saisonauftakt mit schweren Gegnern zu tun hatten. Das Spiel wird kein Selbstläufer. Ich erwarte eine Partie auf Augenhöhe“, warnt Flath. Vor allem leichte, technische Fehler gelte es zu vermeiden, schließlich verfüge Siedelsbrunn über eine erfahrene Mannschaft, die Fehler schnell bestrafe, so Thomas Flath weiter.
Für die HSG Siedelsbrunn steht vor dem Spiel in Erbach indes fest: „Wir müssen dem Gegner unser Spiel aufzwingen und unsere Trümpfe ausspielen“, erklärt Trainer Ingo Trumpfheller, der Respekt vor den Erbachern hat: „Man darf den SVE keinesfalls unterschätzen, zumal sie in der eigenen Halle vor den eigenen Fans auf Sieg spielen werden. Zudem haben sie sich vor der Saison personell verstärkt“, weiß der Siedelsbrunner Trainer und spricht dabei vor allem Nemanja Skrobic an, der zuletzt immer besser in Schwung kam und auch in Griesheim elf Tore zum Auswärtssieg beisteuerte.
Während die Siedelsbrunner wohl auf den kompletten Kader zurückgreifen können und nur hinter dem Einsatz von Till Falter noch ein Fragezeichen steht, kehrt bei den Erbachern Paul Buschendorff wieder in den Kader zurück. Auch Dario Schwiersch ist wieder ins Training eingestiegen. Ob es bei ihm am Samstagabend zu einem Einsatz reicht, ist allerdings noch offen.

Erster Saisonsieg für den SV Erbach

Eine Halbzeit lang sieht es nicht so prickelnd aus für die Bezirksoberliga-Handballer des SV Erbach. Nach einer Steigerung gewinnen sie aber bei TuS Griesheim II mit 31:29.


Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath musste erst einmal durchatmen, als die Schlusssirene das Spiel in der Griesheimer Sporthalle beendete. Nein, ein gutes Handballspiel hatten die Zuschauer ganz sicher nicht gesehen. Am Ende zählten aber zumindest für die Erbacher die beiden Punkte. „Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir uns doch enorm schwer getan und gerade in der Abwehr keinen Zugriff gefunden“, kritisierte Flath, der nach 30 Minuten einen Drei-Tore-Rückstand für seine Mannschaft sah.
Nemanja Skrobic erzielt elf Treffer
Mit Beginn der zweiten Halbzeit lief es für die Erbacher aber besser. „Wir haben schnell den Ausgleich geschafft. Danach war es aber ein hartes Stück Arbeit, bis der Erfolg unter Dach und Fach war“, sagte der Abteilungsleiter, der in Minute 37 das 19:19 durch Lukas Müllers Siebenmeter sah. Sechs Minuten später sorgte Rene Weis für das Erbacher 22:21. In den Schlussminuten legten die Gäste einen Drei-Tore-Vorsprung vor. „Ich denke schon, dass der Sieg in Ordnung geht. Trotzdem gibt es noch eine Menge zu tun“, erklärte Flath. Neuzugang Nemanja Skrobic ragte mit elf Treffern aus einer aber insgesamt geschlossenen Mannschaft heraus.
Tore: Skrobic (11), Lukas Müller (6/3), Weis (4), Grebe (3), Grabisch, Röder, Jordan (je 2), Fischer (1)

Der SV Erbach hat ein klares Ziel vor Augen

Nach dem ersten Punktgewinn will der Handball-Bezirksoberligist nachlegen, am Sonntag in Griesheim den ersten Saisonsieg feiern. Dario Schwiersch und Paul Buschendorff fallen aus.


Die Zufriedenheit war am Ende groß bei Handball-Bezirksoberligist SV Erbach, als die Schlusssirene das Derby gegen den TV Groß-Rohrheim beendete und der erste Punkt auf dem Konto stand (25:25).
Freilich, in der Anfangsphase hatte die Mannschaft von Trainer Jozef Skandik noch ein paar Probleme mit dem hoch eingeschätzten Aufsteiger. Doch eine Umstellung in der Abwehr und nicht zuletzt die Körperlichkeit des Routiniers Mladen Radisic brachten Ruhe ins Spiel.
An diese Leistung will der SVE nun am Sonntag (14 Uhr) bei TuS Griesheim II anknüpfen. Die TuS kassierte zuletzt zwar eine 19:42-Niederlage in Langen, doch Abteilungsleiter Thomas Flath weiß: „In Langen kann man durchaus auch in der Deutlichkeit verlieren. Von diesem Ergebnis dürfen wir uns nicht blenden lassen.“
Ziel sei es, so formuliert der Abteilungsleiter, die Partie zu gewinnen. Es gelte, aus einer stabilen Abwehr heraus den Gegner zu Ballverlusten zu zwingen und die eigenen Chancen zu nutzen.
Dario Schwiersch (verletzt) und Paul Buschendorff (Urlaub) fallen aus. Einen erneuten Einsatz von Radisic hält Thomas Flath für unwahrscheinlich.

Der SV Erbach holt seinen ersten Punkt

Das kampfbetonte Derby der Handball-Bezirksoberliga gegen den TV Groß-Rohrheim hat mit dem 25:25 einen korrekten Endstand. Beide Mannschaften haben sogar die Siegchance.


Wühler am Kreis: Fabian Jordan (SV Erbach) erzielt gegen den TV Groß-Rohrheim vier Tore.

Wühler am Kreis: Fabian Jordan (SV Erbach) erzielt gegen den TV Groß-Rohrheim vier Tore.Foto: Sascha Lotz

Am Ende hätten sie beide das Derby gewinnen können: In den verbleibenden 111 Sekunden hatte der TV Groß-Rohrheim zweimal den Ball, doch die Abwehr des SV Erbach war auf dem Posten. Auf der Gegenseite scheiterte Nemanja Skrobic mit einem direkten Freiwurf. Es war die letzte Aktion in einer kampfbetonten Bezirksoberliga-Partie, die mit dem 25:25 ein gerechtes Ergebnis fand.
200 Zuschauer sahen in der Erbacher Mehrzweckhalle zwei stabile Abwehrreihen und gute Aktionen über die Kreisläufer. Da taten sich auf SVE-Seite Fabian Jordan und Nemanja Skrobic hervor. „Das Zusammenspiel hat gut geklappt“, freute sich Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath; der erfahrene Skrobic werde immer mehr zur erhofften Verstärkung.
Dabei begann die Partie für die Gastgeber ernüchternd. 1:5 stand es nach wenig mehr als sechs Minuten, 6:10 nach 18. Die robusten Rohrheimer waren eifrig bestrebt, ihren zweiten Saisonsieg einzufahren. Doch die Erbacher kämpften sich heran. Skrobic schaffte beim 12:12 den ersten Ausgleich, Jordan wenig später die erste Führung zum 13:12-Pausenstand. In Abschnitt zwei gab es für die Trainer Jozef Skandik (SVE) und Sascha Holdefehr (TVG) ein Wechselbad der Gefühle. Nach 40 Minuten hatte Erbach beim 20:17 den Vorteil auf seiner Seite, fünf Minuten später die Rohrheimer nach einem 4:0-Tore-Lauf. Fortan legte der Gast stets vor – bis Rene Weis und Luca Röder das Spiel erneut drehten – 25:24 für den SVE.
Doch die Erbacher Kampfkraft hatte ihren Preis. Das Schiedsrichtergespann Dries/ Lehmann verhängte sechs Zeitstrafen gegen die Gastgeber, nur drei gegen den TVG. Umgekehrt war das Verhältnis bei den Siebenmetern. Während Lukas Müller nur zweimal antreten und verwandeln durfte, hatte der überragende Rohrheimer Andreas Ochs gleich elfmal die Gelegenheit. Und Ochs versenkte alle elf Würfe von der Linie, erzielte insgesamt 15 Tore.
Den ersten Punktgewinn in dieser Saison wollen die Erbacher nun am Sonntag, 7. Oktober (14 Uhr), bei TuS Griesheim II vergolden.
Tore: Jordan (5), Skrobic (5), Müller (4/2), Weis (4), Grebe (3), Röder (2), Grabisch (1), Fischer (1)

Saisonauftakt 2018 gelungen

Saisonauftakt SV Erbach

Zum dritten Mal in Folge veranstaltete der SV Erbach einen Saisonauftakt für alle Vereinsmitglieder und Interessierte. Mit einem Programmmix für Groß und Klein startete der Tag ab 11 Uhr mit einem Spaßspiel der Alten Herren gegen die 2. Männermannschaft. Danach stand ein Spieleparcour auf dem Plan der nur in Kombination von einem Erwachsenen und einem Kind bestritten werden konnte. Nachdem insgesamt fünf Spielstationen durchlaufen waren, fand später eine Siegerehrung statt, bei der es verschiedene Handballprodukte zu gewinnen gab. Nach einem schönen Mittag bei dem man neben dem geplanten Programm auch schön in der Sonne verweilen konnte, standen die Handballspiele der Männlichen C-Jugend I und der 1. Männermannschaft an. Beide Teams traten vor einer gut gefüllten Halle an, vor Fans die die Mannschaften toll anfeuerten und einen großen Anteil an den 3 gewonnen Punkten des Spieltages hatten.


Weibliche B-Jugend: SV Erbach – JSG Odenwald 20:23 ( 14:12)

Die Gastgeber erwischten einen guten Start ins Spiel und konnten mit schnellen Angriffen eine Führung herausspielen. Ab der 20. Minute kam jedoch die JSG jedoch besser ins Spiel und so waren es gerade einmal zwei Tore die das Team zur Halbzeit, als Vorsprung mit in die Kabine nahm. Nach dem Seitenwechsel lies auf Seiten der Erbacher die Konzentration nach und das Spiel war zunehmend unsortierter. Viele technische Fehler und ein schlechtes Rückzugsverhalten lud die Gäste zu Kontern ein. Auch beim Stand von 20:20 wachten die Gastgeber nicht auf und so mussten sie sich am Ende mit drei Toren geschlagen geben.

Tore: Julia Bernhardt (8), Carla Gramlich (5), Lina Mayer (4), Franca Helfert (1), Nadja Helmling (1), Ira Sticksel (1)


Männliche C-Jugend I: SV Erbach – HSG Hochheim/Wicker 44:20 (20:6)

Als punktgleicher Tabellenführer geht das Team der Männlichen C-Jugend I in die Herbstpause. Gegen den körperlich und technisch unterlegenen Gegner der HSG hatte der SVE leichtes Spiel. Auf Basis einer starken Deckung und schönen Passkombinationen im Angriff setzten die Gastgeber die weichen für einen in der Höhe verdienten sehr deutlichen Halbzeitstand. Trotz dem unermüdlichen Kampfgeist der Gäste konnte die Führung in Hälfte zwei deutlich ausgebaut werden. Der deutliche Vorsprung lies es zudem zu den Ersatzspielern Einsatzzeiten zu gewähren, die diese sehr gut nutzten um ihr Können unter anderem durch Tore unter Beweis zu stellen. Nach einer kurzen spielfreien Zeit geht es im Auswärtsspiel am 21.10. gegen den punktgleichen Verfolger HSG Rodgau/Nieder-Roden. Steffen Hörr und David Maurer: „Da wartet auf uns ein ganz anderes Kaliber. Wir müssen einen guten Tag erwischen und brauchen die Unterstützung unserer Fans, die uns hoffentlich zu diesem schweren Spiel begleiten.“

Tore: Manuel Hörr (11/1), Jonas Helfrich (11), Bastian Seitz (9), Daniel Hülsen (5), Louis Maurer (3), Leo Rougelis (2), Konstantin Bänsch (1), Lennart Würsching (1), Nils Buchert (1)

Quelle: LS