Bis zum 10:10 halten SV-Frauen mit


Bei der HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach unterlagen die Bezirksoberliga-Handballerinnen des SV Erbach deutlich mit 23:33 (11:15), wobei das Resultat um einige Tore zu hoch ausgefallen ist. „Wir haben gut begonnen, aber nachdem die HSG ihre Deckung umgestellt hat, bekamen wir zunehmend Probleme“, bilanzierte Trainer Jozef Skandik.

Am Ende treffen nur noch die Überwälderinnen

Tatsächlich hatte der Meisterschaftsanwärter in der ersten Viertelstunde mehr Probleme als erwartet mit den Erbacherinnen, die phasenweise sogar führten. Erst nach dem 7:7 stabilisierte sich die HSG. Aber bis zum 10:10 war die Skandik-Sieben noch auf Augenhöhe. Im zweiten Abschnitt baute die HSG von Trainerin Katarzyna Feldmann ihren Vorsprung langsam aber sicher aus, sorgte beim 26:19 (46.) für eine Vorentscheidung. In der Schlussphase wurde es deutlich: Vom 28:23 (55.) an trafen nur noch die Überwälderinnen.

„Wir haben einige HSG-Spielerinnen nicht richtig in den Griff bekommen, aber gleichzeitig hatten wir auch gute Phasen, die uns zuversichtlich stimmen“, so Skandik, der gerade zu Beginn auch gute Lösungsansätze gegen die offensive Siedelsbrunner Deckung sah. „Da haben wir die Trainingsinhalte gut umgesetzt.“

Tore: Selin Schneider (5), Anne Schneider (5/1), Franziska Lulay (4/4), Desiree Bock, Hanna Lambert (je 3), Nina Sauer (2), Kim Schneider (1)

Quelle: Echo Online 26.09.2017