Die Antwort gibt es direkt vor dem letzten Saisonspiel gegen Bonsweiher

Ein letztes Heimspiel der am Wochenende zu Ende gehenden Handball-Saison steht am Samstagabend (19.15 Uhr) für den SV Erbach auf dem Programm. Und das kann es nochmals in sich haben. Der abstiegsbedrohte Handball-Bezirksoberligist empfängt die SKG Bonsweiher in der heimischen Mehrzweckhalle.

Die Frage, die sie sich alle stellen, die es mit den Erbachern halten: Benötigt die Mannschaft aus dem Heppenheimer Stadtteil tatsächlich noch zwei Punkte, um den Klassenerhalt endgültig feiern zu können? Letzten Aufschluss darüber wird ein Spiel liefern, das bereits um 17.30 Uhr angepfiffen wird. Verliert der Tabellenletzte TGB Darmstadt sein Heimspiel gegen Rüsselsheim, können die Erbacher das Derby gegen Bonsweiher ganz entspannt angehen. Holen die Bessunger allerdings einen oder gar beide Punkte, muss der SVE aufgrund des direkten Vergleichs, der für die TGB spricht, sein letztes Saisonspiel gewinnen. „Ja, wir müssen es dann richten. Natürlich werden wir über das Ergebnis in Darmstadt informiert sein. Wir gehen aber davon aus, dass wir unser Heimspiel gewinnen müssen“, sagt Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath, der für dieses so wichtige Spiel auf erneute Verstärkung aus der Abteilung „Erfahrung“ hofft. Wie brisant das letzte Saisonspiel werden könnte, weiß auch Dennis Rybakov, Spielertrainer der SKG Bonsweiher. „Ich bin Sportsmann und will jedes Spiel gewinnen, auch wenn ich dem SV Erbach den Klassenerhalt natürlich gönnen würde.“

Quelle: Echo Online 03.05.2018