Im letzten Rundenspiel gelingt ein Auswärtssieg

Männliche E-Jugend des SV Erbach schneidet in Bezirksliga A besser ab als erwartet

{phocagallery view=category|categoryid=18|imageid=243|detail=3|boxspace=560|type=2}

 

Männliche E-Jugend: SV Erbach – JSG Erfelden 21:24 (8:12). In einer gutklassigen Partie unterlag der Tabellendritte aus Erbach dem Zweiten nur knapp. Gegen die mit dem älteren Jahrgang besetzte JSG hielt der mit vier Minispielern (Keno Köchendörfer, Luis Meffert, Manu Hörr und Tom Jordan) angetretene Gastgeber gut mit, lag aber zur Pause bereits zurück. Im zweiten Abschnitt arbeitete sich der SVE heran und glich drei Minuten vor dem Ende zum 21:21 aus. In den Schlussminuten fehlten Konzentration und Cleverness, um wenigstens einen Punkt zu retten. Den körperlich stark überlegenen Gästen gelangen so die entscheidenden Tore. 

Männliche E-Jugend: JSG Büttelborn – SV Erbach 18:19 (11:10). Im letzten Rundenspiel gelang Erbach ein Auswärtssieg. In einer eher mäßigen Partie mit einigen technischen Fehlern auf beiden Seiten lagen die Gäste zur Pause knapp zurück. Mit schnellem Spiel drehte der SVE (ohne Auswechselspieler und mit zwei Minispielern) aber die Partie in der zweiten Hälfte.

Das Team der männlichen E-Jugend des SV Erbach, das aus nur sieben Spielern der Jahrgänge 2002/2003 besteht, schließt die Rückrunde in der Bezirksliga A damit auf einem unerwarteten dritten Tabellenplatz ab. 

 

Quelle: Echo Online

 

Ein gefährlicher Gegner

SV Erbach – Trainer Rother warnt davor, den TSV Pfungstadt II zu unterschätzen

Wie die Akteure des SV Erbach mit der personell angespannten Situation beim 31:30-Sieg zuletzt bei der SG Egelsbach umgingen, stimmte SVE-Trainer Martin Rother zufrieden. Doch vor dem Heimspiel gegen den TSV Pfungstadt II am Sonntag (18 Uhr) weiß er auch: „Wir dürfen auf keinen Fall den Fehler machen, Pfungstadt zu unterschätzen. Wir brauchen auch in diesem Spiel so viel Laufbereitschaft und Aggressivität in der Abwehr sowie Spielfreude im Angriff wie in Egelsbach.“

Von der Tabellensituation, Pfungstadt ist Vorletzter, wollen sich die Erbacher nicht blenden lassen. Im Gegenteil. „Der TSV ist gerade deshalb ein gefährlicher Gegner. Zudem ist deren erste Mannschaft am Sonntag spielfrei, und drei junge Spieler sind für unsere Partie spielberechtigt“, weiß Rother. Dennoch versprüht der Trainer Zuversicht: „Selbstverständlich wollen wir dieses Heimspiel gewinnen. Übrigens auch deshalb, weil es dem HC VfL Heppenheim im Abstiegskampf helfen würde.“ Fehlen werden beim SVE Dominik Lies (Nasenbeinbruchs) und Oliver Heß (verletzt).

Ebenfalls am Sonntag werden sich die erste und zweite Männermannschaft sowie das Frauenteam des SV Erbach der Typisierungsaktion für den an Leukämie erkrankten SVE-Nachwuchsspieler Patrick Berbner anschließen. Von 10 bis 17 Uhr besteht im Heppenheimer Starkenburggymnasium die Möglichkeit, dem 19 Jahre alten Handballer zu helfen, und einen passenden Knochenmarkspender zu finden.

 

Quelle: Echo Online

 

Martin Rother zieht den Hut

SV Erbach – Bezirksoberligist trotzt bei 31:30-Sieg in Egelsbach den personellen Problemen – Die Abwehr steht

Es war eine enge Partie in der Bezirksoberliga zwischen der SG Egelsbach und dem SV Erbach. Am Ende hatte der SVE mit 31:30 (14:12) die Nase vorne. Lukas Müller gelang in der 58. Minute das 31:29 für die Gäste, Egelsbach schaffte aber im Gegenzug den Anschluss. Nach Fehlern auf beiden Seiten in den letzten Sekunden blieb es beim knappen Erfolg der Erbacher.

Dabei sah es noch vor dem Anpfiff nicht gut aus für die Mannschaft aus dem Heppenheimer Stadtteil. Wegen Abiturprüfungen, Verletzungen und Arbeitsverpflichtungen fuhr der SVE mit nur sieben Feldspielern nach Egelsbach. „Erst in der Halle haben wir noch einen Spieler unserer zweiten Mannschaft getroffen, der sich zumindest auf die Bank setzen konnte“, schilderte SVE-Trainer Martin Rother, der dann eine engagiert spielende eigene Mannschaft sah, die Situation. Sein Team zeigte, dass es gewillt war, die zuletzt schwachen Leistungen vergessen zu machen. „Wir hatten uns viel vorgenommen und haben uns gut bewegt“, lobte der Übungsleiter. Mit 3:1 lag sein Team nach vier Minuten vorne. Zwar fanden die Egelsbacher in der Folge besser in die Partie und erarbeiteten sich in der zehnten Minute eine 7:4-Führung. Doch waren es dann wieder die Erbacher, die sich Vorteile erspielten und zur Pause führten.

„Wir haben vor allem in der Abwehr gut gestanden und auch phasenweise schöne Konter gefahren. Hut ab vor der Mannschaft, was sie aus unserer angespannten personellen Situation gemacht hat“, zollte Rother seinem Team Respekt. Erbach blieb auch in den zweiten 30 Minuten konzentriert und lag in der 36. Minute mit fünf Toren vorne (20:15). „Das war sicher unsere stärkste Phase“, erkannte der SVE-Coach, der dann aber eine Begegnung mit vielen Ruppigkeiten und Zeitstrafen sah. So schmolz der Vorsprung bis in die Schlussphase hinein. „Ich muss unseren Torhütern Bastian Flath und Thorsten Bock ein Kompliment aussprechen. Beide haben eine starke Leistung geboten und uns in der Schlussphase den Erfolg gesichert“, sagte Rother.

Quelle: Echo Online

 

SVE spielt gegen Frust

Den Frust von der jüngsten 20:24-Niederlage gegen Roßdorf wollen sich die Frauen des SV Erbach in der Bezirksliga A von der Seele spielen. Beim abgeschlagenen Kellerkind SG Egelsbach II (0:34 Punkte) stehen die Chancen dafür auch nicht schlecht. Denn alles andere als ein Erbacher Sieg wäre eine dicke Überraschung. Außerdem hat SVE- Trainer Heiko Perrone das Ziel (Rang vier) noch lange nicht abgeschrieben. Nur einen Punkt liegt sein Team hinter Mörfelden/Walldorf II. „Diese Verbesserung wollen wir noch schaffen.  Das wäre ein toller Rundenabschluss für uns“, sagt Perrone.
 
Quelle: Starkenburger Echo, 14.03.2013

Einiges muss sich ändern

Nach jüngster Niederlage steht Bezirksoberligist bei SGE vor großer Aufgabe
 
Es will in diesem Jahr nicht so richtig laufen beim SV Erbach. Erst zwei Siege hat der Handball-Bezirksoberligist 2013 geholt – in den Derbys gegen den TV Siedelsbrunn (31:22) und beim HC VfL Heppenheim (26:22). Dem gegenüber stehen vier Niederlagen. Der SV Erbach liegt mit Rang neun im Niemandsland der Tabelle.
Doch nicht alleine die Ergebnisse stimmen SVE-Trainer Martin Rother nachdenklich. Vielmehr war es die Art und Weise der Misserfolge, die den Erbacher Coach ärgerte. So verlor seine Mannschaft zuletzt in eigener Halle gegen Langen und hinterließ einen frustrierten Trainer. „Das war eine leblose Vorstellung. Besonders in kämpferischer Hinsicht müssen wir zulegen, wollen wir noch den ein oder anderen Sieg feiern“, fordert Rother.
Und das gilt bereits für nächsten Sonntag in der Partie bei der SG Egelsbach (Vierter). Nach einer starken Hinrunde ging es für die SGE, einst Tabellenführer, in den vergangenen Wochen bergab. „Die SGE spielt längst nicht mehr so souverän wie in der Hinrunde. Zuletzt haben sie drei von vier Spielen verloren“, weiß Rother. Er betont aber, dass dies das Spiel nicht leichter macht. Im Gegenteil: Nach der enttäuschen Vorstellung gegen Langen stehe, sagt der Trainer, seine Mannschaft vor einer großen Aufgabe. „Taktisch gesehen brauchen wir mehr Leidenschaft in der Abwehr und viel mehr Laufbereitschaft. Zudem ist es eine Aufgabe, den linken Rückraum der Egelsbacher in den Griff zu bekommen“, erläutert der Übungsleiter. Dabei gelte es für seine Mannschaft aber, zunächst einmal aufs eigene Spiel zu schauen: „Die kämpferische Einstellung muss sich grundlegend ändern. Wir brauchen mehr Tempo und ein besseres Rückzugsverhalten. Ich fordere von der Mannschaft, ein ganz anderes Gesicht zu zeigen und dem Gegner 60 Minuten Paroli zu bieten“. Denn nur wenn sein Team einen überragenden Tag erwische, könne es in Egelsbach punkten.
Martin Rother stehen fast alle Spieler zur Verfügung. Einzig Oliver Heß wird fehlen.
 

Männliche C-Jugend ungeschlagen Meister!

Männliche E-Jugend: SV Erbach – JSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden 30:27 (13:15)
 
Das weitestgehend ausgeglichene tempo- und torreiche Spiel, konnte die männliche E-Jugend des SVE am Ende knapp für sich entscheiden. Nachdem der SVE noch zur Halbzeit 13:15 zurücklag, konnte in der zweiten Hälfte dank guter Deckungsarbeit und dem gewohnt schnellen Spiel im Angriff ein am Ende verdienter Sieg verbucht werden. Deutlich stärker als es deren Platz am Tabellenende erwarten lies, präsentierten sich die Gäste. Erst nach der Pause ließen Kräfte und Konzentration bei der JSG nach, was zu einigen Fehlwürfen im Abschluss führte. Dies nutzten die Erbacher aus. Mit geschlossen starker Mannschaftsleistung und vielen Kämpferherzen wurde Tor um Tor aufgeholt. Am Ende hieß es 30:27 für die Erbacher Jungs. Bemerkenswert waren 15 schön herausgespielte Tore von Luca Jordan und 10 Tore von Minispieler Manu Hörr, der einige Tempogegenstöße erfolgreich abschloss. Mit guten und trickreichen Anspielen sorgte Florian Lulay für die notwendigen Lücken in der gegnerischen Abwehr, die seine Mannschaftskameraden konsequent in Tore ummünzten.
Tore: Luca Jordan (15), Manu Hörr (10), Florian Lulay (5)
 
Männliche D-Jugend: JSG Zwingenberg/Alsbach – SV Erbach 13:11 (7:6)
 
Hart umkämpft war das letzte Rundenspiel der männlichen D-Jugend, doch leider fehlte das notwendige Glück für eine Sieg. Die Erbacher verteidigten beherzt  und hatten in Lukas Lulay einen guten Torhüter. Auch ohne den verletzten Paul Buschendorf agierte der Angriff variabel und mit  hoher Laufbereitschaft. Leon Brüning und Vincent Lulay zeichneten sich als Hauptorschützen aus.
Tore: Leon Brüning 6, Vincenz Lulay 3, Max Lulay 1, Moritz Lulay 1
 
Männliche C-Jugend: SV Erbach – JSG Weschnitztal II 19:16 (7:9)
 
Ein sehr umkämpftes Spiel zwischen dem Tabellenersten und -zweiten sahen Zuschauer am Wochenende in der Erbacher Mehzweckhalle. In den ersten Minuten konnte sich der SV-Erbach auf eine 2 Tore Führung absetzen bis zum 6:4. Danach wechselte die Führung und der SV-Erbach wurde immer nervöser; dies führte zu einem Halbzeitstand von 7:9 für die Gäste. Nach dem Seitenwechsel zeigte der SV-Erbach wieder seine Stärken mit schnellen Kontern, disziplinierten Angriffen und einer konzentrierten Abwehrarbeit. Dies wurde in der 36. Minute belohnt und führte zu einem Spielstand von 15:11 für die Gastgeber. Diese Führung gab der SV-Erbach nicht mehr aus der Hand und feierte mit dem Schlusspfiff (19:16) seinen verdienten Meistertitel in der männl. C-Jugend Bezirksliga Süd.
Trainer Michael Röder lobte seine Mannschaft, jeder Spieler habe im Laufe der Saison eine sehr gute Entwicklung gezeigt und „dies war der Schlüssel des Erfolgs“.
Tore: Jannik Stadler 3, Jonas Müller 3, Denny Roeder 3, Jan Kessler  3, Sebastian Staudinger 1, Jannik Berger 1, Moritz Lulay 1, Tobias Goß 1, Jan Bräuer 1, Timothy Vaughan 1, Leon Brüning 1
 
Quelle: ME

Perrone: „Kein Vorwurf“

Der SV Erbach verlor nach einer starken ersten Hälfte sein Spiel in der Frauen-Bezirksliga A bei der SKG Roßdorf mit 20:24 (12:17). „Die erste Halbzeit war richtig gut. Wir haben das Spiel an uns gerissen und es in der Hand gehabt“, lobte SVE-Coach Heiko Perrone. Im zweiten Durchgang führten viele strittige Schiedsrichterentscheidungen gegen die Gäste zur Roßdorfer Führung. „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat bis zum Umfallen gekämpft. Aber so war ein Sieg nicht mehr möglich“, ärgerte sich Perrone.
 
Quelle: Starkenburger Echo 12.03.2013

Die Abwehr hat Probleme

Bezirksoberligist verliert nach gutem Beginn gegen Langen mit 30:32
 
Nur die Derbys gegen den TV Siedelsbrunn (31:22) und beim HC VfL Heppenheim (26:22) gestaltete der SV Erbach um Trainer Martin Rother 2013 siegreich. So war es wenig verwunderlich, dass Rother nach der Heimniederlage enttäuscht war: „Das war gar nichts. Vor allem in der Abwehr hatten wir große Probleme und haben zu keinem Zeitpunkt Zugriff aufs Spiel gefunden“.
Dabei begann es nicht so schlecht für die Gastgeber. Nach vier Minuten lagen sie mit 3:2 vorne. Doch dann fand Langen besser ins Spiel, in Überzahl gelang es der HSG ein Vier-Tore-Vorsprung. „Bei der 10:6-Gästefühung und in Unterzahl haben wir uns zu wenig gewehrt“, kritisierte Rother, der dann aber eine kämpfende eigene Mannschaft sah, die es schaffte, bis zur Pause ein Remis herauszuspielen. „In der Halbzeit haben wir uns einiges vorgenommen. Wir haben unsere Schwächen in der Abwehr offen angesprochen und wollten dies in den zweiten 30 Minuten besser machen“, erläuterte Rother.
Seine Spieler vermochten dies allerdings auf dem Parkett nicht umzusetzen. Beim 20:20 (39.) hielten die Erbacher zwar das Spiel noch offen. In den folgenden Minuten schaffte es die HSG Langen aber, sich einen Vorsprung herauszuspielen. „Mir haben unsere beiden Torhüter Thorsten Bock und Bastian Flath leidgetan. Sie haben ordentlich gehalten, allerdings fehlte ihnen die Unterstützung der Abwehr“, bedauerte der Erbacher Trainer. Beim 30:30 keimte zwar dann nochmals ein wenig Hoffnung auf, doch wieder verspielten die Gastgeber eine Führungschance. „Da haben wir zu leicht den Ball hergegeben“, monierte Rother, der in der HSG Langen zwar einen verdienten Sieger, den Grund für den Misserfolg aber in den eigenen Unzulänglichkeiten sah: „Eigentlich wäre es einfach gewesen, dieses Spiel zu gewinnen. Der HSG fehlte am Ende die Kraft. Wir haben uns aber zu viele Fehler geleistet.“
 

Perrone hofft noch

Trainer Heiko Perrone hofft, dass sich die Verletztenliste bei seinem SV Erbach verkleinert und am Wochenende mehr Spielerinnen zur Verfügung stehen als zuletzt. Denn beim A-Liga-Spiel bei der SKG Roßdorf wird dem SVE sicher alles abverlangt. Der Gegner ist besonders in eigener Halle „ungemütlich“, wie Perrone weiß. Bei einem Erfolg hat Erbach gute Chancen, Platz vier bis zum Ende zu verteidigen. Viel mehr scheint nicht mehr möglich.
met
 
Quelle : Starkenburger Echo , 07.03.2013